PKV: Neue Beiträge im PKV-Studententarif

Das neue Semester ist erst wenige Tage alt. Insbesondere für Erstsemester hat jeder Tag sicher die eine oder andere neue Erfahrung und Überraschungen mit sich gebracht. Trotz der vielen Eindrücke sollten wichtige Dinge nicht vergessen werden – wie die Frage nach der studentischen Krankenversicherung. Denn Studenten können in die PKV wechseln. Im Studententarif der privaten Krankenversicherung gelten pünktlich seit 1. April 2011 neue Beitragssätze, die für alle Studenten gleich sind.

Student – privat oder gesetzlich?

Grundsätzlich besteht auch für Studenten eine Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung.

Aber mit einer Einschränkung. In den ersten drei Monaten des Studiums, sprich des 1. Semesters, können sich Studenten von dieser Versicherungspflicht befreien lassen. Und haben damit die Möglichkeit, in eine private Krankenversicherung einzutreten. Eine Tatsache, die heute bereits mancher angehender Akademiker nutzt.

Allerdings gilt es an dieser Stelle zu beachten, dass der Wechsel in die private Krankenversicherung für die gesamte Zeit des Studiums gilt. Auch Unterbrechungen, wie zum Beispiel ein oder zwei Praxissemester oder der Studiengangwechsel ändern daran nichts. Und noch etwas sollte berücksichtigt werden. Neben dem Normaltarif in einer privaten Krankenversicherung steht Studenten ein besonderes Modell offen – der PKV-Studententarif.

PKV-Studententarif – Vorteile für Studenten

Der PKV-Studententarif ist am ehesten mit der Krankenversicherung für Studenten im Rahmen der GKV vergleichbar. Seit April 2011 gelten für genau diese Versicherung, die bei den privaten Krankenkassen übrigens nahezu identisch ist, neue Beiträge, die sich laut PKV-Verband wie folgt aufschlüsseln:

  • 87,30 EUR bis 24 Jahre,
  • 104,40 EUR bis 29 Jahre,
  • 110,50 EUR bis 34. Lebensjahr (64,80 EUR für Kinder).

    Allerdings ist der PKV-Studententarif im Vergleich zu den Normaltarifen der privaten Krankenversicherung mit einem etwas abgespeckten Leistungsspektrum ausgestattet. Gleichzeitig werden keine Altersrückstellungen abgespart. Der Wechsel in den PKV-Studententarif kann trotzdem sinnvoll sein. Der Grund: Viele Akademiker treten nach dem Abschluss eine versicherungspflichtige Tätigkeit an. Wer sich in einem Normaltarif der PKV abgesichert hat, muss über eine Anwartschaft die angesparten Rückstellungen sichern oder geht leer aus.

     

    Weitere News:

    Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

    Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

    Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

    In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

    Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

    Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

    Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

    In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr