PKV: Neue AVB bei der uniVersa auch für Bestandskunden

Die uniVersa Krankenversicherung hat zum 01. August 2011 ihre Versicherungsbedingungen (AVB) verbessert. Kern der neuen AVB sind Änderungen, welche die Rechte der Versicherten stärken sollen. Das Positive: Die uniVersa Krankenversicherung beschränkt die Änderungen nicht nur auf ihre Neukunden, sondern dehnt die neuen AVB auch auf Bestandskunden in der PKV aus.

Versicherte erhalten Rechtsanspruch

Die uniVersa Krankenversicherung räumt mit ihren verbesserten Versicherungsbedingungen ihren Mitgliedern nicht nur bessere Leistungen ein, sie schreibt gleichzeitig einen Rechtsanspruch fest, der die bisher in der Praxis gültige Kulanzprüfung bezüglich Änderungen im Gesundheitswesen und des medizinischen Fortschritts ablöst.

Damit profitieren Mitglieder der uniVersa Krankenversicherung in einem noch größeren Umfang von ihrer Krankenversicherung.

Ein weiterer Punkt, der gerade Bestandskunden interessieren dürfte, betrifft die Auswirkungen der Änderungen auf den Beitrag für die Absicherung gegen Krankheitskosten. Wie die uniVersa Krankenversicherung in einer Pressemitteilung angab, sollen die Anpassungen in den AVB für Bestandskunden des Versicherers beitragsneutral abgewickelt werden. Damit bleiben die monatlichen Prämien der Versicherten von den neuen AVB unberührt. Damit kommt der Krankenversicherer seinen Kunden einen wichtigen Schritt entgegen.

18 Änderungen der AVB

Insgesamt werden seitens der uniVersa Krankenversicherung die Allgemeinen Versicherungsbedingungen in 18 Punkten verändert. Betroffen sind unter anderem Bereiche wie Hospizleistungen, Anschlussheilbehandlung, Fahrtkosten zur Dialyse oder Schutzimpfungen usw. Die uniVersa hat mit den Änderungen zwei Ziele im Visier. Einerseits sollen die Produkte der Krankenversicherung weiter verbessert werden.

Auf der anderen Seite strebt die uniVersa mit den neuen AVB nach einer besseren Kundenbindung, um Versicherte langfristig in den eigenen Reihen zu halten. Angesichts des immer härter werdenden Wettbewerbs im Bereich der Krankenversicherung wird dieser Bereich in Zukunft deutlich an Bedeutung gewinnen und für die Versicherer zunehmend wichtiger werden. Diesem Anspruch wird die uniVersa Krankenversicherung unter anderem durch die Tatsache gerecht, dass die Änderungen der AVB für Bestandskunden beitragsneutral gestaltet werden.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr