PKV: Lohnt sich der Versicherungswechsel 2011?

Presse und Medien quellen derzeit von Nachrichten über das deutsche Gesundheitssystem förmlich über. Gesetzliche Krankenversicherungen in finanzieller Schieflage, Beitragssteigerungen in der PKV und der GKV, hohe Provisionen und Gesetzvorlagen, die am Stuhl der privaten Krankenversicherung sägen. Folgerichtig ist die Verunsicherung bei vielen Verbrauchern hoch. Insbesondere wer seit Januar 2011 in die PKV wechseln kann, wird sich den Wechsel mehr als zweimal überlegen.

Die PKV lohnt sich nicht immer

Wer 2010 ein Einkommen oberhalb der JAEG von 49.950 EUR erzielt hat, ist seit 01. Januar 2011 versicherungsfrei.

Und darf in die private Krankenversicherung wechseln. Soviel zu den nackten Tatsachen. Eine große Hilfe ist dies aber noch nicht. Es gibt einige Personengruppe, für die ist der PKV-Wechsel eine echte Chance. Andere Betroffene sollten allerdings von einem Versicherungswechsel absehen.

Dazu gehören insbesondere Eltern mit mehreren Kindern. Der Grund: In der PKV fehlt eine Familienversicherung. Müssen der Nachwuchs ebenfalls in der privaten Krankenversicherung abgesichert werden, kann es unterm Strich schnell im Einiges teurer werden als in der GKV. Eine gründliche Kalkulation der Kosten ist daher Pflicht. Ebenfalls nur bedingt zu empfehlen ist der Wechsel allen Versicherten mit Vorerkrankungen. Risikozuschläge zehren mitunter den Vorteil niedrigerer Beiträge in der PKV auf.

Für Beamte lohnt die PKV

Zu den Gewinnern gehören allerdings Beamte und alle, die zum beihilfeberechtigten Kreis gehören. Der Grund: Einen Teil der Kosten für die Gesundheit übernimmt der Dienstherr. Beamte müssen nur noch den Rest absichern. Und fahren daher in der PKV günstiger als Arbeitnehmer – auch nach den Veränderungen zum Jahreswechsel. Schwieriger die Situation dagegen für Selbständige. Letztere stemmen den Beitrag komplett aus eigener Tasche. Und müssen daher besonders umsichtige agieren.

Beitragsstabilität und das Übermorgen

In den letzten Wochen hat besonders die Beitragsentwicklung die Stimmung eingetrübt. Aber nicht in jedem Tarif steigen die Prämien gleich stark an. Vor dem Versicherungswechsel in den kommenden Wochen lohnt sich mit Sicherheit auch ein Blick auf die Entwicklung der vergangenen Jahre. Fakt ist aber, dass auch in Zukunft die Prämien in der PKV an die Kosten im System angepasst werden.

 

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr