PKV-Kunden: Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung

Privatpatienten haben nicht viele Möglichkeiten, in die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) zurückzukehren. Doch momentan wünschen sich viele den Systemwechsel, denn gerade für ältere Versicherte wird die PKV immer teurer.

Keine Rückkehr in die GKV

Im Prinzip erlaubt der Gesetzgeber es privat Versicherten nicht, von der privaten Krankenversicherung (PKV) zurück in eine gesetzliche Krankenkasse zu gehen. Wer sich einmal für den privaten Krankenversicherungsschutz entschieden hat, hat kaum noch rechtliche Möglichkeiten für eine Rückkehr in die GKV. Der Grund ist ein einfacher: Die Politik will damit verhindern, dass gesunde, junge Versicherte erst die günstigen Tarife der PKV nutzen und später im Alter, wenn sie einen erhöhten medizinischen Versorgungsbedarf haben und dementsprechend höhere Kosten für die Krankenversicherung verursachen, wieder von den Vorteilen der GKV profitieren.

Beratung durch einen Versicherungsexperten

PKV-Kunden, die ihre steigenden Versicherungsprämien nicht mehr zahlen wollen oder können, suchen oftmals Rat bei den gesetzlichen Kassen. Obwohl diese nicht dazu verpflichtet sind, die PKV-Kunden zu beraten, versuchen viele Krankenkassen zu helfen. Ein schnellerer Weg, um die eigenen Möglichkeiten eines Versicherungswechsels durchzusprechen, ist die Beratung durch einen unabhängigen Versicherungsexperten. Dieser kann, wenn er die individuellen Voraussetzungen und Bedürfnisse des Versicherten kennt, ausführlich über alle möglichen und notwendigen Schritte informieren, damit der Kunde Geld sparen und dennoch einen soliden Krankenversicherungsschutz erhalten kann. Eine solche Beratung führen Versicherungsexperten kostenlos und unverbindlich durch.

GKV oder PKV?

Für manche PKV-Mitglieder gibt es Schlupflöcher, um die private Krankenversicherung zu verlassen und wieder Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse zu werden. Ein kompetenter Versicherungsfachmann kann Interessierte darüber informieren, ob ein Wechsel in die GKV für sie überhaupt möglich beziehungsweise sinnvoll ist. Sollte dies nicht der Fall sein, so kann er gemeinsam mit dem Versicherten nach einem anderen PKV-Angebot suchen, das günstiger für den Kunden ist und dennoch ähnlich viele Leistungen bietet wie der bisherige, teure Tarif.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr