PKV: Kosten ohne Versicherungswechsel senken

In den vergangenen Wochen hat nicht nur die GKV Kritik einstecken müssen – auch die Private Krankenversicherung musste in der Vergangenheit einen Imageverlust verkraften. Gerade die immer wieder thematisierten Kosten in der PKV dürften vielen Versicherern sauer aufstoßen. Laut „Focus“ lagen die Anpassungen in den letzten 15 Jahren bei mehr als 5 Prozent pro Jahr. Das Magazin beruft sich dabei auf Zahlen von KVpro zur Höhe der Beitragsanpassungen.

Dynamische Entwicklung der Prämien

Stein des Anstoßes ist eine Berechnung von KVpro mit dem Ergebnis, dass in den vergangenen 15 Jahren der Beitrag für die PKV um durchschnittlich 5,84 Prozent pro Jahr angehoben wurde.

Es kommt also zu erheblichen Preissteigerungen im Bereich der privaten Vorsorge für die Krankheitskosten, denn der Durchschnittswert lässt sich nicht auf die ganze Branche anwenden. Einige Versicherer greifen bei den Privatpatienten in deutlich größerem Umfang zu – mit Beitragsanpassungen von mehr als zehn Prozent.

Daraus ergeben sich aus Sicht von „Focus“ für den einzelnen Versicherten schwerwiegende Probleme. Denn einerseits ist man in keiner der privaten Krankenversicherungen wirklich vor der Kostenspirale sicher. Auf der anderen Seite kann der PKV Wechsel aufgrund von Risikozuschlägen oder einem höheren Lebensalter teuer werden. Eine Tatsache, auf die auch Verbraucherschützer immer wieder hinweisen und vor einem „Schnellschuss“ warnen.

Gesetzlicher Rahmen für Tarifwechsel

Dabei bietet das VVG ein Schlupfloch, auf welches auch das Magazin „Focus“ hinweist – § 204 VVG (Versicherungsvertragsgesetz). Dieser Paragraf schreibt die Möglichkeit fest, ohne Verlust von Rechten in einen Vertrag mit gleicher oder niedrigerer Leistung beim gleichen Versicherer zu wechseln. Leider sind sich viele Versicherte dieser Möglichkeit nicht bewusst oder knicken angesichts der Taktik von Krankenversicherungen ein, die den Wechsel verhindern wollen.

Laut Hajo Köster vom BdV versuchen die Versicherer, den Tarifwechsel nach Möglichkeit zu umgehen, „es wird ganz gewaltig gemauert“. Der Hintergrund: Wechselt ein Bestandsversicherer in einen günstigeren Vertrag, entgeht der PKV ein Teil der Beitragszahlungen.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr