PKV: Kommt bald ein Tarif für Nichtzahler

Seit der Einführung der Billigtarife sind viele Verbraucher in die private Krankenversicherung gewechselt, die sich unter normalen Umständen keine PKV hätten leisten können. Durch Fehlkalkulationen und das Ausbleiben der Wechsel in höherwertige Tarife müssen die Versicherer die Prämien auch in den Billigtarifen erheblich anheben. Die Folge: Die Zahl der Nichtzahler steigt stetig an. Die privaten Versicherer wollen jetzt einen Spezialtarif für Nichtzahler, der in Notfällen greift.

PKV auf dem Weg der Einigung

Seit der Einführung der Versicherungspflicht ist es den Krankenversicherern nicht mehr möglich, Patienten, die ihre Beiträge nicht zahlen, einfach zu kündigen und diese zurück in die GKV zu schicken.

Durch ausbleibende Beitragszahlungen müssen die Versicherer die Prämien jetzt in überdurchschnittlichem Maß zum 01.01.2012 erhöhen. Dadurch steigt wahrscheinlich die Zahl derer, die ihre Beiträge nicht bezahlen können und weitere Zahlungsausfälle wären die Folge. Eine Spirale die sich immer schneller beginnt zu drehen.

An einer Lösung arbeiten derzeit die privaten Versicherungsgesellschaften und stehen in Verhandlungen mit verschiedenen Bundesministerien. So soll in Zukunft ein Spezialtarif eingeführt werden, der speziell auf die Nichtzahler zugeschnitten wird. Darin sollen nur noch Notfallmaßnahmen abgesichert werden. Der Verbandsvorsitzende des PKV-Verbandes, Reinhold Schulte, ist zuversichtlich über eine Einigung mit den Ministerien, er erklärte dazu: „Wir sind auf dem Weg der Einigung.“

Günstige Beiträge – kaum Leistungen

Nichtzahler werden in der PKV nach geraumer Zeit zurück in den Basistarif gestuft, doch durch die Prämien bleiben die Versicherten auch dort die Zahlungen teilweise schuldig. Mit speziellen Nichtzahlertarifen sollen Notfallmaßnahmen abgesichert und sehr günstige Prämien verlangt werden. Die Versicherer erhoffen sich dadurch eine Entspannung der Lage.

Unternehmensübergreifend gehen Experten davon aus, dass rund 142.800 Nichtzahler vorhanden sind. Finanzexperten des Versicherers Debeka gehen davon aus, dass so bisher Verluste in Höhe von 554 Millionen Euro entstanden sind. Mit 6.745 Nichtzahlern weißt die Debeka als Branchenführer in der PKV eine der niedrigsten Quoten in der Branche auf und schätzt den eigenen Verlust auf rund 25 Millionen Euro.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr