PKV in GKV: Wann kann ich zurück in die Gesetzliche?

Der Wechsel von der privaten in die gesetzliche Krankenversicherung wird nach den Beitragserhöhungen 2012 für viele Privatversicherte zum Thema. Der Gesetzgeber erlaubt eine Rückkehr in die GKV jedoch nicht ohne Weiteres. Die Voraussetzungen für einen Wechsel in die GKV sind vor allem vom Alter und Einkommen des Versicherten abhängig.

PKV in GKV: Die Voraussetzungen

Viele Privatversicherte erhielten in den letzten Wochen hohe Beitragsanpassungen ihrer privaten Krankenversicherung. Viele Privatpatienten, die von den Leistungen der PKV profitieren wollten und von der GKV wechselten, fühlen sich nun durch die Lockangebote der privaten Krankenversicherung hintergangen. Doch welche Möglichkeiten haben Privatpatienten, die wieder zurück in die GKV wechseln wollen?

Wechsel private in gesetzliche Krankenversicherung

Der Wechsel von einer privaten Krankenversicherung in die gesetzliche Krankenversicherung ist mit einigen Hürden verbunden. Im Normalfall ist der Wechsel zurück in die GKV nicht möglich! Der Gesetzgeber will dadurch verhindern, dass junge, gesunde Menschen von den günstigen Beiträgen der PKV profitieren und dann im Alter, wenn die PKV Beiträge teurer werden, wieder zurück in die GKV wechseln. Es gibt aber auch Ausnahmen:

  • – Selbstständige, die versicherungspflichtig werden und unter der Versicherungspflichtgrenze 2012 verdienen
  • – Angestellte, die jünger als 55 Jahre sind und mind. ein Jahr lang unter der Versicherungspflichtgrenze verdienen
  • – Angestellte, die arbeitslos werden und dadurch automatisch durch die Bundesagentur für Arbeit in der GKV pflichtversichert sind
  • – Studenten, die ihr Studium abschließen, können danach ihren Versicherungsschutz selbst wählen (PKV nur, wenn Einkommen über JAEG 2012 liegt)

Menschen, die älter als 55 Jahre sind, können für gewöhnlich nicht mehr in die GKV wechseln und müssen in der PKV bleiben. Es gibt aber auch hier Ausnahmen. Mehr zu den Voraussetzungen für den Wechsel zurück in die GKV finden Sie unter: http://www.krankenversicherung.net/rueckkehr-gesetzliche

Basistarif als Alternative zur Rückkehr in die GKV

Seit 2009 sind alle privaten Versicherer dazu verpflichtet, einen Basistarif anzubieten. Dieser beinhaltet alle Leistungen der GKV und darf den monatlichen Betrag von 592,88 Euro nicht übersteigen. Für viele ältere Privatpatienten ist dies noch eine gute Alternative zum alten Tarif. Ein Tarifwechsel innerhalb der eigenen Gesellschaft hat zudem den Vorteil, dass Altersrückstellungen behalten werden können. Bei einem Wechsel in eine andere, billige PKV können die Altersrückstellungen bei Verträgen vor 2009 leider nicht mitgenommen werden und verfallen.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr