PKV GKV: Zusatzversicherung nur über Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung soll Privileg der Privaten Krankenversicherung werden

Gesetzliche Krankenkassen trifft es in letzter Zeit hart. Nun sollen den GKV´en das lukrative Geschäft der Privat Zusatzversicherungen entrissen und allein den Privaten Krankenversicherungen vorbehalten bleiben. Eine Private Krankenzusatzversicherung wird es dann nur über die Private Krankenversicherung (PKV) geben. Nach dem Gesetzentwurf zur Gesundheitsreform, in dem die Wartezeit für den Wechsel in die Private Krankenversicherung von drei auf ein Jahr gedrittelt werden soll, sollen Privatversicherer zudem von den Medikamenten-Rabatten profitieren.

Medikamentenzuzahlung, Beitragserhöhung und Verkürzung der PKV Wartezeit

Die Ausgangsposition für gesetzliche Krankenkassen im Vergleich zu privaten Krankenversicherungen verschlechtert sich zusehends. Gesetzlich Versicherte müssen seit Anfang September diesen Jahres für deutlich mehr Medikamentenzuzahlungen für verschreibungspflichtige Arzneien in der Apotheke hinnehmen. Das trifft besonders chronisch Kranke, die regelmäßig auf Arzneimittel angewiesen sind, die von der Medikamentenzuzahlung betroffen sind. Hier empfieht sich die Verschreibung größerer Packungen, um Zuzahlungen zu sparen.

Auch die beschlossene Beitragserhöhung zur gesetzlichen Krankenversicherung ab Januar 2011 schwächt die gesetzlichen Kassen. Damit wird die GKV für alle Mitglieder teurer. 0,6 Prozent mehr vom Bruttoeinkommen müssen für die gesetzliche Krankenkasse zusätzlich aufgebracht werden. Einerseits bringt das die gewünschte und bitter nötige finanzielle Entlastung für die gebeutelten Krankenkassen. Andererseits wird das vermehrt lukrative Gutverdiener in die Private Krankenversicherung treiben. Das wird ab 2011 auch deutlich einfacher, wenn das Vorhaben der Bundesregierung tatsächlich durchgeht, und die Drei-Jahresfrist als Wartezeit für die Private Krankenversicherung wegfällt und durch eine Ein-Jahresfrist ersetzt wird.

Wechsel-Frist und Stichtag Private Krankenversicherung 2011

Wer zum neuen Jahr 2011 in die Private Krankenversicherung wechseln möchte, muss die Kündigungsfrist der alten Krankenkasse beachten. Eine Frist von drei Monaten muss in der Regel für die Kündigung eingehalten werden. Ein Wechsel innerhalb der PKV ist immer zum Jahresende möglich, ebenfalls mit einer Kündigungsfrist von drei Monaten. Sowohl ein Wechsel von der gesetzlichen Krankenkasse in die Private Krankenversicherung als auch ein Wechsel von PKV zu PKV sollten die zahlreichen Angebote vorher geprüft werden. Für einen Vergleich der Angebote kann ein Private Krankenversicherung Rechner kostenlos online genutzt werden.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr