PKV: Ein Drittel der Privatpatienten will wechseln

Seit 1. Januar 2011 ist es für Arbeitnehmer mit einem Einkommen oberhalb der Versicherungspflichtgrenze wieder leichter, in die PKV zu wechseln. Viele Experten rechnen damit, dass die privaten Versicherer daher deutlich mehr Neukunden gewinnen können. Eine Studie der ServiceValue GmbH legt aber gleichzeitig offen, dass rund ein Drittel der Privatversicherten ihrer PKV gern den Rücken kehren und in die GKV wechseln würde.

Jeder Zehnte will unbedingt zurück

Für ihre Untersuchung hat die ServiceValue GmbH aus Köln 3.000 Versicherte befragt.

Das Ergebnis: Mit elf Prozent will jeder zehnte Privatpatient wieder unbedingt in die GKV zurück. Für die PKV ist die Studie ein ähnlicher Schlag in den Nacken wie die Umfrage der TNS Infratest im Frühjahr dieses Jahres, in der es ebenfalls um die Zufriedenheit der Versicherten in der PKV ging. 34 Prozent würden zwar nicht umgehend wechseln wollen, ziehen laut ServiceValue GmbH die Rückkehr aber zumindest in Erwägung.

Im Vergleich zu TNS Infratest-Umfrage hat sich die ServiceValue GmbH aber auch mit der Wechselstimmung in der gesetzlichen Krankenversicherung befasst. Die Überraschung: Zwar würden nur sechs Prozent der Befragten umgehend den Versicherungsstatus wechseln wollen, für rund ein Drittel wäre dieser Schritt aber ebenfalls eine Option. Würde die Regierung die Möglichkeiten des Versicherungswechsels lockern, käme es also in beiden Systemen zu spürbaren Verschiebungen.

Unzufriedenheit in der PKV

Die Unzufriedenheit in der privaten Krankenversicherung ist nach wie vor hoch. Ein rund ist sicher der große Unsicherheitsfaktor der Beitragsentwicklung, der sich in keiner PKV einfach so ausschließen lässt. Allerdings können Neukunden zumindest teilweise die Entwicklung beeinflussen – über die Wahl des richtigen Tarifs. Eine solide Tarifstruktur mit hoher Beitragsstabilität zählt aus Expertensicht mehr als ein niedriger Einstiegsbeitrag, der später überproportional steigt.

Rückkehr nur mit Hürden

Wer aus der PKV in die gesetzliche Krankenversicherung zurück will, hat es in der Regel mehr als schwer. Die Bundesregierung hat die Kriterien für eine Rückkehr in der Vergangenheit noch einmal deutlich verschärft. Daher sollte der Wechsel in die PKV seitens potenzieller Neukunden intensiv und umfassend vorbereitet werden, um am Ende nicht unter einer vielleicht zu hohen Beitragslast zusammenzubrechen.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr