PKV: DKV Hallesche und LKH erhöhen Selbstbeteiligung

Immer mehr private Krankenversicherungen bieten ihre PKV Tarife mit Selbstbehalt an, so auch die DKV , die Hallesche Krankenversicherung, die Mannheimer und die Landeskrankenhilfe LKH. In Höhe dieser Selbstbeteiligung sind Arzt- oder Medikamentenkosten selbst zu tragen. Erst dann, wenn die Kosten die Höhe des Selbstbehalts übersteigen, tritt die private Krankenkasse ein. Nun gaben diese Krankenversicherer statt einer generellen Beitragserhöhung auch eine Erhöhung der Selbstbeteiligung bekannt. Da die Versicherungen in diesen Fällen häufig deutlich niedriger in Anspruch genommen werden, sinkt gleichzeitig der Versicherungsbeitrag, denn auch die Risikokosten der Versicherung reduzieren sich.

PKV Tarife mit Selbstbeteiligung günstiger

Diesen Umstand können sich Versicherte zunutze machen und durch die Vereinbarung eines Selbstbehalts hohe Kosten sparen.

Aber auch einige Versicherer nutzen die Tatsache der Kostenreduzierung durch Selbstbeteiligung. Anstatt ihre Prämien durch Beitragserhöhung zu erhöhen, setzen diese Versicherungen die Selbstbeteiligung herauf. Zu den Versicherungen, die bereits im November 2010 eine Erhöhung des Selbstbehalts angekündigt haben, gehören die DKV, die Hallesche sowie die LKH und die Mannheimer Versicherung.

Erhöhung der Selbstbeteiligung bei den DKV Tarifen

Bei der DKV müssen versicherte Männer im Tarif AM4 ab dem Jahr 2011 einen Selbstbehalt von 2.700 Euro tragen, für Kinder wird ein Selbstbehalt von 1.100 Euro erhoben. Im VollMed Tarif M4-BR0 wird von Frauen, Kindern und Männern gleichermaßen ein Selbstbehalt von 1.320 Euro gefordert. Diese Selbstbehalte können durch die Wahl anderer Tarife reduziert werden, im Tarif M4-BR3 reduziert sich dieser auf nur noch 330 Euro.

Erhöhung der Selbstbeteiligung für Tarife der Landeskrankenhilfe

Auch die Landeskrankenhilfe LKH passt ihre Selbstbehalte in den Tarifen an. Im Tarif 102 müssen Männer einen Selbstbehalt von 300 Euro bezahlen, für Kinder und Jugendliche fällt ein Selbstbehalt von 150 Euro an. Alternativ zu den genannten pauschalen Selbstbehalten ist es bei der LKH aber auch möglich, einen prozentualen Selbstbehalt von 10% oder 20% der anfallenden Arztkosten zu wählen. Um Kunden vor überproportional steigenden Kosten zu bewahren, legt die LKH dabei im Tarif 110 für Frauen eine Zuzahlungsobergrenze von 600 Euro im ambulanten Bereich fest, im Tarif 120 wird eine maximale Selbstbeteiligung von 1.200 Euro festgelegt.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr