PKV: DKV entscheidet sich für neue Bonitätsprüfung

Die PKV wird durch die steigende Zahl der Nichtzahler unter den Versicherten zunehmend belastet. Neben der HanseMerkur Krankenversicherung greift seit einigen Wochen auch die DKV zu geänderten Richtlinien bezüglich der Bonitätsprüfung. Damit will die PKV bestimmte Berufsgruppen, die deutlicher von Zahlungsausfällen betroffen sind, stärker durchleuchten, es wird seit 01. Juli ein neues Scoring-Verfahren durchgeführt.

Selbständige und Freiberufler unter der Lupe

Besonders kritisch werden seitens der DKV (Deutsche Krankenversicherung) seit 01. Juli die Selbständigen und Freiberufler durchleuchtet.

Hier verzeichnet der private Krankenversicherer scheinbar mit die höchsten Ausfallquoten. In Zusammenarbeit mit dem Auskunftsdienst arvato infoscore prüft die DKV im Rahmen eines Scoring-Verfahrens die Ausfallwahrscheinlichkeit ihrer Neukunden.

Entsteht als Ergebnis ein negativer Wert, lehnt der private Krankenversicherer den Neukunden ab. Nicht ganz so dramatisch sind allerdings die Auswirkungen des Score-Wertes für Beamte, Angestellte und Ärzte. Hier müssen zu einem negativen Ergebnis noch andere Merkmale hinzukommen, um eine Ablehnung des Antrags durch die PKV zu rechtfertigen. Arbeitnehmer werden dagegen von dem Versicherer scheinbar als weniger anfällig für die Nichtzahlung der PKV-Beiträge angesehen.

Neukunden können Score ausgleichen

Wer bei der Prüfung durch die Deutsche Krankenversicherung aufgrund eines negativen Score-Wertes abgelehnt wird, muss sich aber nicht automatisch mit dem Ergebnis zufriedengeben. Wie aus Medienberichten hervorgeht, soll durch Geschäftsberichte und Auszüge aus dem Handelsregister das negative Ergebnis abgeschwächt werden können. Es bleibt allerdings die Frage, wie aussagekräftig der Griff zum Score-Verfahren für so langfristige Verträge wie die PKV ist.

Eines können die Versicherer allerdings nicht – dem Antragsteller ohne Weiteres den Zugang zum Basistarif verwehren. Hier gilt trotz der neuen Zugangsregelungen von HanseMerkur und DKV nach wie vor der gesetzlich verordnete Kontrahierungszwang, dem sich die Versicherer nur unter bestimmten Bedingungen entziehen können. Das Problem der Nichtzahler in der PKV wird also trotzdem auch weiterhin die Versicherer begleiten und bietet weiteren Diskussionsstoff.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr