PKV: Die Versicherer stehen vor einem schwierigen Jahr 2012

Das Jahr 2011 war für die privaten Versicherungsgesellschaften ein gutes Jahr. Steigende Mitgliederzahlen durch einen vereinfachten Einstieg in die PKV und ein wachsender Zusatzversicherungssektor sorgen für gute Stimmung in der Branche. Doch Experten warnen davor, dass dieser Trend nicht unendlich fortlaufen wird. Bereits 2012 werden die Zahlen das Niveau vielleicht nicht halten können.

Entwicklung der PKV in 2012

Experten rechnen zum Ende des Jahres 2011 mit Beitragseinnahmen in der PKV von etwa 34,9 Milliarden Euro, dies entspricht Mehreinnahmen von 1,5 Milliarden Euro.

In der Krankenversicherung wird etwa ein Plus von 5,1 Prozent erzielt werden, in der Pflegeversicherung voraussichtlich 7,3 Prozent. Im ersten Halbjahr 2011 wurden außerdem 3,4 Milliarden Euro an Beiträgen aus den Zusatzversicherungen gewonnen, wovon 2,3 Milliarden von Versicherten der GKV mit Zusatzpolicen kommen.

Experten gehen allerdings davon aus, dass sich dieser Trend 2012 nicht fortsetzen wird. Der in 2012 erschwerte Eintritt in die Private Krankenversicherung dürfte dem Neukundengeschäft – welches 2011 einfacher wurde und damit hervorragende Ergebnisse erzielte – entgegen wirken. Das Anheben der Jahresarbeitsentgeltgrenze (JAEG) auf 50.850 Euro wird nicht nur dazu führen, dass weniger Wechselwillige in die PKV eintreten, auch besteht die Gefahr, dass Bestandskunden mit einem Einkommen unter dieser Grenze dazu gezwungen sind, in die GKV zurückzukehren.

Finanzkriese bedroht auch PKV-System

Für die privaten Versicherungsunternehmen wird sich aber nicht nur dadurch ein Rückgang auf das Neukundengeschäft 2012 auswirken, auch die schwierige Finanzlage in Europa werden die gewinnorientiert arbeitenden Unternehmen zu spüren bekommen. Denn damit wird die Verzinsung der Altersrücklagen der Versicherten für die Unternehmen schwieriger.

Und nicht zuletzt hat erst kürzlich ein Blick der privaten Versicherungsgesellschaften auf die Kostenentwicklung der vergangenen 10 Jahre gezeigt, dass die Ausgaben der PKV für Medikamente und Behandlungen im Vergleich mit der GKV überproportional gestiegen sind. Auch 2012 ist durch die Änderung der GOZ mit einem erneuten Kostenanstieg zu rechnen. Den privaten Versicherungen steht demnach ein möglicherweise schwieriges Jahr bevor.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr