PKV dank Gesundheitsreform auf der Überholspur

Beitragserhöhung der gesetzlichen Krankenkassen fördert Wechsel in die private Krankenversicherung

Die Gesundheitsreform von Philipp Rösler hatte vorrangig zum Ziel, die gesetzliche Krankenversicherung zu entlasten. Hierzu wurden zum einen Beitragserhöhungen, zum anderen aber auch Zusatzbeiträge beschlossen. Weiterhin setzte sich Rösler für geringere Kosten bei Medikamenten ein und schloss hierfür mit Apotheken und Pharmaunternehmen verbindliche Verträge. Von diesen geringeren Kosten profitieren aber nicht nur die gesetzlichen Krankenkassen, sondern auch die Private Krankenversicherung (PKV).

Gesundheitsreform wie für die PKV gemacht

Die Private Krankenversicherung profitiert so mehrfach von der neuen Gesundheitsreform.

Sie kann hierdurch nicht nur ihre Ausgaben besser planen, sondern auch höhere Beitragseinnahmen generieren, denn auch der Wechsel von der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) in die private Krankenversicherung (PKV) wurde erleichtert. Ab 2011 entfällt nämlich die bisher geltende 3-Jahres-Frist, auch wurde die Versicherungspflichtgrenze leicht auf 49.500 Euro gesenkt.

Durch den leichteren Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenkasse rechnen viele Versicherungen mit einem deutlichen Versicherten-Zuwachs. Schließlich haben Versicherte der privaten Krankenkasse die Möglichkeit, deutlich umfangreichere Leistungen in Anspruch zu nehmen. Und durch die Beitragserhöhung in der gesetzlichen Krankenversicherung sowie die individuellen Zusatzbeiträge der Krankenkassen ist die gesetzliche Versicherung ohnehin sehr teuer geworden.

Vor Wechsel der Krankenversicherung zu prüfen

Arbeitnehmer, die sich aufgrund der Beitragserhöhungen sowie der in den vorangegangenen Jahren erfolgten Leistungskürzungen für einen Wechsel in die PKV entscheiden, sollten diesen Wechsel gut planen. Auf dem deutschen Versicherungsmarkt gibt es nämlich mehr als 40 Krankenversicherungen mit zahlreichen PKV Tarifen, die sich hinsichtlich ihrer Leistungen und Preise deutlich unterscheiden. Ein Krankenversicherungsvergleich sowie ein Blick in die Tests von Stiftung Warentest und Finanztest können die Wahl der Versicherung erleichtern und so dafür sorgen, dass sich Versicherte für einen Tarif mit optimalem Preis-Leistungs-Verhältnis entscheiden können.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr