PKV: Continentale bietet Kombination aus BUV und Optionstarif an

Der Versicherungsmarkt ist hart umkämpft. Insbesondere im Bereich der Krankenversicherung, wo private Krankenversicherung und GKV um die Gunst der Versicherten konkurrieren, wird mit allen Bandagen gekämpft. Die Continentale hat jetzt ein besonderes Versicherungsprodukt aus der Taufe gehoben – eine Kombination aus Anwartschaft und Berufsunfähigkeitsschutz. Damit haben Versicherte der Continentale Krankenversicherung die Chance auf den Wechsel in die PKV – ohne erneute Gesundheitsprüfung.

Anwartschaft – das Bein in der Tür

Anwartschafts- oder Optionstarife sind in der privaten Krankenversicherung seit einiger Zeit bekannt.
Der Clou: Schließt man den Optionstarif – wie den AV-P1 der Continentale – ab, gilt der Gesundheitszustand quasi als fixiert. Zu einem späteren Zeitpunkt ist dann der Wechsel in die private Krankenversicherung ohne eine erneute Prüfung der Gesundheit bzw. Wartezeiten möglich. Als eigenständige Police sind Optionstarife Standard.   Als Kombiprodukt mit einer BU-Versicherung sind Optionstarife allerdings ein Novum. Der Versicherte hat damit die Möglichkeit, finanziell für den Fall der Berufsunfähigkeit vorzusorgen. Und hat gleichzeitig den Fuß bei der privaten Krankenversicherung in der Tür. Der Optionstarif AV-P1 erleichtert dem Versicherten die Chance auf den Eintritt in die PKV.

Optionstarife – Für und Wider

Ist der Abschluss eines Optionstarifs sinnvoll? Ja, sofern man bestimmte Voraussetzungen erfüllt. Bezieht sich der Optionstarif nur auf eine Krankenvollversicherung, sollte der Wechsel in die PKV in absehbarer Zeit möglich sein. Wer auf lange Sicht nicht damit rechnen kann, für den ist der Abschluss eines solchen Optionstarifs wenig sinnvoll. Berufseinsteiger, die dagegen damit rechnen können, in fünf Jahren bereits ein Einkommen oberhalb der Versicherungspflichtgrenze zu erreichen, schlagen mit der Kombination aus BUV und Optionstarif gleich zwei Fliegen mit einer Klappe.
Anders dagegen die Situation, wenn mit dem Optionstarif der Gesundheitszustand nicht nur für die Vollversicherung sondern auch Ergänzungstarife fixiert wird. Damit ist der Abschluss einer Zusatzversicherung zu einem späteren Zeitpunkt möglich – auch ohne Gesundheitsprüfung. Trotz aller Vorteile – ein Versicherungsvergleich ist auch bei den Kombitarifen Pflicht.  

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr