PKV: Central Krankenversicherung erhöht Beitrag

Die Central Krankenversicherung gehört neben der DKV zu den beiden privaten Krankenversicherungen, die ihren günstigen Einstiegstarif als Sackgasse betrachten. Wenige Tage nach der Ankündigung, diesen zu schließen, sorgt die Central Krankenversicherung erneut für Aufsehen. Zum Jahreswechsel wird der Beitrag in der PKV angehoben. Damit müssen die Versicherten der PKV sich im kommenden Jahr auf einen höheren Beitrag einstellen.

Deutliche Anpassung beim PKV-Tarif

Die Ankündigung, sich von den Billigtarifen zu verabschieden, wurde von vielen Experten begrüßt.

Allerdings dürften sich die Mitglieder der PKV über die jetzt bekannt gewordenen Details weniger freuen. Denn die Central Krankenversicherung will zum kommenden Jahr die Prämien in einigen der Bestandstarife wesentlich erhöhen. So berichten einige Medien, dass im Bereich der Premiumtarife die Steigerung des PKV-Beitrags bei ca. 20 Prozent liegen soll.

In den Tarifen aus dem TOPline-Segment fällt die Beitragsanpassung mit etwa zehn Prozent zwar etwas moderater aus. Allerdings werden die Versicherten auch hier die Beitragsanpassung sehr deutlich zu spüren bekommen. Denn erst im vergangenen Jahr musste die Central Krankenversicherung ihre Prämien nach oben anpassen. Gerade wer seit Jahren zum Versicherungskollektiv der PKV gehört, hat es schwer, angemessen auf die Beitragsanpassung zu reagieren.

Beitragsanpassung für Privatpatienten ärgerlich

Eine Anhebung des Beitrags zur privaten Krankenversicherung ist aus Sicht der Versicherten immer ein Ärgernis. Wird der Beitrag zur PKV so doch langfristig zu einer erheblichen Belastung. Besonders schwierig ist die Situation für Bestandskunden, die bereits über viele Jahre in den Tarifen der Central Krankenversicherung Mitglied sind. Hier lässt sich nur eingeschränkt auf die Beitragsanpassung reagieren.

Eine Kündigung der PKV mit anschließendem Wechsel in einen PKV Tarif bei einem neuen Versicherer ist oft der falsche Weg, da ein Teil der Altersrückstellungen verloren geht und die Prämie der neuen PKV zu hoch sein kann. Experten verweisen deshalb auf eine andere Möglichkeit: Den Wechsel in einen Tarif beim Bestandsversicherer. Der Gesetzgeber räumt diese Möglichkeit sogar ohne Nachteile ein – sofern die Leistungen das bisherige Niveau nicht übersteigen.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr