PKV: Central Krankenversicherung erhöht Beiträge

Die Central Krankenversicherung muss im neuen Jahr Beitragserhöhungen durchführen, teilweise um mehr als 40 Prozent. Rund eine halbe Million Versicherte ist von den Erhöhungen betroffen. Als Ursache dafür werden die Fehlkalkulationen mit den Billigtarifen genannt. Mit diesen Erhöhungen liegt die Central weit über dem branchenüblichen Durchschnitt.

Durchschnittliche Erhöhung bei 12,9 Prozent

Im Durchschnitt wird in der PKV von fünf bis sieben Prozent Beitragserhöhung pro Jahr ausgegangen, das Tochterunternehmen der Generali Versicherungsgruppe muss im kommenden Jahr weit größere Anpassungen vornehmen.

Im Durchschnitt werden die Erhöhungen demnach bei 12,9 Prozent liegen und übertreffen den Durchschnitt damit um rund das Doppelte. Betroffen sind bei dem fünftgrößten deutschen Privatversicherer etwa eine halbe Million Versicherte.

Die individuellen Anpassungen können in Abhängigkeit von Alter, Geschlecht und Gesundheitszustand aber auch deutlich höher ausfallen als der Durchschnittswert. In einigen Gruppen wird davon ausgegangen, dass die Erhöhungen über 20 Prozent liegen werden, teilweise können auch über 40 Prozent Beitragserhöhungen der Fall sein. Die Central erklärte dazu: „Die individuelle Anpassungsnotwendigkeit kann aufgrund der Abhängigkeit der Anpassungsberechnungen von Tarif, Geschlecht und Alter von diesem Mittel [12,9 Prozent] auch deutlich abweichen.“

Billigtarife entwickeln sich zu einem Bumerang

Als Ursache wird hauptsächlich der mehrjährige Vertrieb von Billigtarifen genannt. Dabei wurden die Kunden mit verlockenden Angeboten von teilweise weniger als 150 Euro Beitrag im Monat in die PKV gezogen. Diese Tarife fanden eine große Resonanz bei den Kunden, welche über diese Tarife den Einstieg in die PKV vollzogen.

In der PKV-Branche wurde davon ausgegangen, dass diese Kunden nach relativ kurzer Zeit in höherwertige Tarife wechseln, um die Wirtschaftlichkeit zu erhalten. Dies erwies sich aber als Fehlkalkulation und die Kundenbestände in den Billigtarifen stiegen rasant an. Ein weiterer Faktor, der die Billigtarife schnell ins Abseits manövrierte, war der Umstand, dass sich viel Neukunden darunter befanden, die kaum in der Lage waren, ihre Beiträge zu zahlen.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr