PKV: Billigtarife belasten Krankenversicherungen weiter

Das Experiment der Billigtarife in der PKV ist gescheitert. Für viele Neukunden waren die Billigtarife der PKV möglicherweise zu verlockend, als das sie hätten widerstehen können. Jetzt stehen sowohl die Versicherten als auch die Versicherungen vor finanziellen Problemen. Dabei warnten Experten von Anfang an vor Billigtarifen und deren Folgen für die ganze Branche.

Kostenexplosion in Billigtarifen

Besonders die Central Krankenversicherung trägt schwer unter der Last der Billigtarife.

Als eine der ersten Anbieter hatte sie Billigtarife im Programm und hielt bis zuletzt an ihnen fest. Nach der Schließung der, bei der Central Ecoline genannten Billigtarifreihe am 1. August 2011, müssen sich die Kunden nun auf Beitragserhöhungen einstellen – teilweise im zweistelligen Prozentbereich. Letztendlich hat das Ausbleiben des Wechsels der Versicherten in höherwertige Tarife den Billigtarifen das Genick gebrochen. Insgesamt seien aber auch Gründe wie ausbleibende Zahlungen, zu geringe Gewinnspanne und hohe Zahlen an Nichtzahlern Gründe für das Einstellen der Tarifreihe gewesen.

Die ursprüngliche Idee hinter den Billigtarifen bestand darin, dass Neukunden in die PKV kommen, die nach möglichst kurzer Zeit von den Leistungen überzeugt werden und in höherwertige Tarife wechseln. Doch die meist sehr günstigen Angebote lockten auch Versicherte an, die sich einen höherwertigen Tarif nicht hätten leisten können und somit in den Billigtarifen verblieben.

Hoher Selbstbehalt führte zu Zahlungsausfällen

Experten warnten bereits zu Beginn der Billigtarife vor Gefahren für Versicherte. Denn bei einer privaten Krankenversicherung unter 150 Euro ist kein ausreichender Versicherungsschutz zu gewährleisten. Für Kunden mit einem geringen Budget, die dann auch noch viele Leistungen selbst bezahlen mussten, entstand schnell ein finanzielles Loch, welches sie nicht schließen konnten.

Aufgrund der schlechten finanziellen Situation in den Billigtarifen werden große Beitragsaufschläge bevorstehen. Dieser Umstand kann 2012 dazu führen, dass die Versicherten in den Billigtarifen, die ihre Beiträge zahlen, in andere Tarife oder Versicherungsgesellschaften wechseln, wodurch die Situation in den Billigtarifen weiter verschärft wird.

 

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr