PKV Billig-Tarife: Verbraucherschutz rät ab

Täglich sehen sich Verbraucher einer Vielzahl an Werbebotschaften gegenüber, beim Surfen im Internet, beim Schlendern durch die Einkaufszone oder beim Check der E-Mails. Oftmals sind darunter auch Angebote für eine billige private Krankenversicherung zu finden. Doch Verbraucherschützer raten zur Vorsicht, denn die verlockenden Billigtarife in der PKV bieten meistens keinen ausreichenden Schutz für die Versicherten.

PKV für 59 Euro

Es sind scheinbar verlockende Angebote, die den Verbraucher überzeugen, doch es ist laut Verbraucherschützern ein Risikogeschäft, besonders für die Versicherten.

Es wird von den Billigtarifen einiger Versicherungen konkret abgeraten – aufgrund mangelhafter Leistungen. In der Vergangenheit lag das Hauptgeschäftsfeld der privaten Versicherungen im Bereich der besserverdienenden Verbraucher, die unter anderem in höheren Etagen der Unternehmen anzutreffen sind.

In letzter Zeit hat sich die Zielgruppe aber mehr und mehr in den Bereich der jungen und selbständigen Verbraucher verschoben. Da diese Zielgruppe aber nicht so finanzstark ist, wie es für umfassende und leistungsstarke private Krankenvollversicherungen notwendig ist, werden die Leistungen gekürzt und liegen teilweise weit unter dem Leistungsspektrum der gesetzlichen Versicherungen. Lars Gatschke, Versicherungsexperte beim Verbraucherzentrale Bundesverband, erklärt mit deutlichen Worten: „Wer schon beim Abschluss des Vertrags überlegen muss, ob er sich die Prämien für eine klassische PKV-Police […] überhaupt leisten kann, der gehört nicht in die PKV.“

Geringe Beiträge, niedrige Leistungen

Das Problem ist aber nicht zwingend auf der Seite der Versicherten zu suchen, die im Krankheitsfall nicht die notwendigen Leistungen bekommen, die sie benötigen. Es sei vielmehr fraglich, ob die Versicherten in ausreichendem Maß von der Versicherung über die Tragweite der Entscheidung aufgeklärt wurden sind.

Thorsten Rudnik vom Vorstand beim Bund der Versicherten findet ähnlich drastische Worte wie Lars Gatschke zu dem Tarifmodell: „Sie gehören abgeschafft, denn sie haben keine Berechtigung.“ Aber nicht nur die Versicherten sind skeptisch geworden, auch die Versicherungen selbst treten langsam aber sicher nacheinander den Rückzug an. Denn der erhoffte Wechsel der Versicherten in bessere Policen blieb bisher aus und die Billigtarife sind für die Versicherungen zu Kostenfallen geworden.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr