PKV: Beitragsrückerstattung bei der privaten Krankenversicherung

Eine Beitragsrückerstattung bei der privaten Krankenversicherung wird es in diesem Jahr unter anderem bei Debeka, Hallesche, Gothaer und Universa geben. Tausende Versicherte erhalten bei diesen Anbietern Geld zurück. Die Prämienerstattung kommt, weil sich die Versicherten im Jahr 2012 kosten- und gesundheitsbewusst verhalten haben.

Beitragsrückerstattung bei Debeka, Hallesche, Gothaer und Universa

Die privaten Krankenversicherer Debeka, Hallesche, Gothaer und Universa haben Beitragsrückerstattungen für ihre Versicherten angekündigt. Allein die Debeka plant, ihren vollversicherten Mitgliedern insgesamt 361 Millionen Euro zurückzuzahlen. Jeder Vollversicherte, der im Jahr 2012 keine Leistungen zur Erstattung eingereicht hat, soll einen Großteil seiner eingezahlten Beiträge zurückerhalten.

Private Krankenversicherung: Beitragsrückerstattung für Vollversicherte

Die Hallesche Krankenversicherung will insgesamt 53 Millionen Euro an ihre Versicherten zurückgeben. Die Beitragsrückerstattung sollen über 100.000 Vollversicherte bekommen, die im Vorjahr keine Leistungen der privaten Krankenversicherung in Anspruch genommen haben. Gothaer und Universa haben jeweils Rückerstattungen von mehr als 20 Millionen Euro angekündigt. Bei der Universa wird es Kunden geben, die vier Monatsbeiträge zurückbekommen. Einige Kunden der Gothaer werden sogar sechs Monatsbeiträge von ihrer privaten Krankenversicherung zurückerhalten.

Keine Leistungen der PKV heißt Geld zurück

Die privat Vollversicherten der genannten Anbieter profitieren von den Prämienrückzahlungen, sofern sie einen beitragsrückerstattungsfähigen Tarif abgeschlossen haben und im Jahr 2012 keine Rechnungen bei ihrer Krankenversicherung eingereicht haben. Die Universa bietet zum Beispiel den Service, dass sie bei Einreichen einer Rechnung eine so genannte Besserstellungsprüfung durchführt. Der Versicherte wird dann automatisch darüber informiert, ob das Bezahlen der Rechnung durch die Versicherung vorteilhaft für ihn wäre oder ob er mehr Geld zurückerhalten könnte, wenn er diese Leistung nicht beansprucht.

Ist die PKV Rückerstattung ein Vorteil?

In diesem Jahr werden sich also wieder zahlreiche privat Krankenversicherte über die Rückzahlung ihrer Beiträge freuen. Doch ist die Beitragsrückerstattung tatsächlich so ein großer Pluspunkt der privaten Krankenversicherung? Experten warnen immer wieder davor, dass die Rückzahlungen falsche Anreize setzen. Allein wegen der Möglichkeit, bei Nichtinanspruchnahme von Leistungen Geld zurückzubekommen, sollte sich wohl niemand für die private Krankenversicherung entscheiden. Für viele Vollversicherte ist dieses Anreizsystem dennoch ein schöner Nebeneffekt.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr