PKV: Beitragserhöhungen für 2012 wahrscheinlich

Im Jahr 2011 konnten die privaten Versicherungsanbieter gute Wachstumsquoten verzeichnen, die JAEG wurde herabgesetzt und musste nur noch einmalig überschritten werden. Diese Entwicklung wird in 2012 anders aussehen, denn die JAEG wird auf ein neues Hoch wachsen, 50.850 Euro. Aber auch Bestandskunden werden im Jahr 2012 von höheren Kosten betroffen sein – etwa durch die neue GOZ. Einige Versicherungsunternehmen haben bereits eine Beitragserhöhung angekündigt.

GOZ lässt PKV-Prämien steigen

In der vergangenen Woche wurde erstmalig seit 1988 eine Anpassung der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) durchgeführt.

Von Experten wurde der Ansatz der Anpassungen zwar wohlwollend aufgenommen, jedoch sind hauptsächlich kritische Stimmen zu vernehmen. Die Anpassungen seien zu gering gehalten worden und es sind in erster Linie die privaten Versicherten, die mit Mehrkosten belastet werden.

Einige private Krankenversicherungen haben bereits angekündigt, dass sie ihre Beiträge für das Jahr 2012 nach oben korrigieren müssen. Davon werden hauptsächlich Bestandskunden betroffen sein. Den Anfang machte dabei die Allianz Private Krankenversicherung, die in ihren Tarifmodellen AktiMed Anpassungen vornehmen wird. Auch in weiteren Versicherungsunternehmen werden Anpassungen durchgeführt, darunter die Central Krankenversicherung, Deutscher Ring, Gothaer, HanseMerkur, Nürnberger und Universa, um bis zu 40 Prozent sollen die Prämien erhöht werden.

Möglichkeiten für Bestandskunden

Für die Bestandskunden bestehen jedoch einige Möglichkeiten, den Erhöhungen aus dem Weg zu gehen bzw. gar Einsparungen zu erzielen. Eine Möglichkeit ist sicherlich der PKV Wechsel zu einem günstigeren Versicherungsanbieter, jedoch gehen dabei die bisher angehäuften Altersrücklagen verloren. Für die meisten Versicherten sollte daher zuerst der Blick auf den eigenen Anbieter fallen, denn ein kosten- und folgenfreier Wechsel innerhalb der eigenen Versicherung ist jederzeit möglich.

Bei vielen Versicherungen ist es außerdem möglich, dass ein Beitragsentlastungsprogramm abgeschlossen wird. Dabei können junge und gesunde Versicherte höhere Beiträge bezahlen, um in den kostenintensiven Rentenjahren die Beiträge begrenzt zu halten. Unterstützung finden Wechselwillige, sowohl Bestands- als auch Neukunden, auch in zahlreichen Versicherungstests und PKV Ratings, z. B. von Focus Money oder der Assekurata Rating Agentur. Diese sollten zwar nicht als alleinige Grundlage für einen Wechsel herangezogen werden, können aber als Informationsquelle dienen.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr