PKV-Beitragserhöhung 2013 bei der Allianz

Zu den privaten Krankenversicherern, die ihre Beitragsanpassungen für das kommende Jahr 2013 angekündigt haben, zählt nun auch die Allianz. Einige Tarife der „AktiMed“-Serie werden teurer, sodass Privatversicherte mitunter über zehn Prozent mehr für ihren Versicherungsschutz zahlen müssen. Durch den Wegfall sogenannter zeitlich befristeter Tarifboni müssen zudem manche Allianz-Mitglieder einen höheren Beitrag zahlen, deren Prämien eigentlich stabil bleiben.

Beitragserhöhungen für „AktiMed“-Reihe

Versicherte der privaten Krankenversicherung müssen sich auch für 2013 auf Beitragserhöhungen einstellen. So informiert derzeit die Allianz ihre Versicherten, die ab 01. Januar 2013 eine höhere Prämie zahlen müssen, über die geplanten Beitragssteigerungen. Um bis zu fünf Prozent verteuern sich demnach die Tarife „AktiMed Start 90“, „AktiMed Plus 90“, „AktiMed Plus 100“ und „AktiMed Best 90“ für Männer. Für Frauen werden die Angebote „AktiMed Start 90“ und „AktiMed Plus 90 P“ sogar um mehr als zehn Prozent teurer.

Beitragsanpassungen der Allianz von über zehn Prozent

Kinder und Jugendliche bleiben von den Beitragsanpassungen in der „AktiMed“-Reihe nicht ausgeschlossen. Die Tarife „AktiMed Start 70“, „AktiMed Start 90“ und „AktiMed Plus 90“ kosten ab 2013 für Kinder über zehn Prozent mehr. Die Angebote „AktiMed Best 90“ und „AktiMed Best S“ werden hingegen für Jugendliche teurer. Dabei hat die Allianz eine Beitragserhöhung von über zehn Prozent für weibliche Jugendliche angekündigt.

Wegfall von Tarifboni führt zu Beitragserhöhung bei der Allianz

Einige Privatversicherte der Allianz müssen ab 2013 nicht nur eine höhere Prämie aufgrund von Beitragssteigerungen zahlen. Auch der Wegfall zeitlich befristeter Tarifboni führt dazu, dass der private Krankenvollversicherungsschutz der Allianz ab kommendem Jahr für bestimmte Versicherte teurer wird. Durch den fehlenden Tarifbonus ergibt sich ein Erhöhungsbedarf in der „AktiMed“-Reihe für Frauen zwischen 5 und 17 Euro sowie für Männer zwischen 19 und 25 Euro. Betroffen sind folgende Angebote:

– „AktiMed Plus 90 P“
– „AktiMed Plus 90“
– „AktiMed Plus 100“
– „AktiMed Best 90“
– „AktiMed Best S“

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr