PKV Beitragsentwicklung: DEVK hat die geringsten Anpassungen

Im aktuellen Map-Report (Nr. 872) wurde die Beitragsentwicklung in der Vollversicherung bei privaten Krankenversicherern untersucht. Die Ergebnisse weisen dabei enorme Unterschiede zwischen den Anbietern auf. Die DEVK hat beispielsweise innerhalb der Jahre 2000 bis 2015 ihre Beiträge lediglich im Schnitt um 0,5 Prozent angepasst.

Die neue Untersuchung des Map-Reports zeigt, wie unterschiedlich die 19 überprüften Anbieter privater Krankenversicherungen (PKV) ihre Beiträge erhöhen. Im Untersuchungszeitraum von 2000 bis 2015 gab es Beitragserhöhungen von durchschnittlich 3,6 Prozent, wenn man alle Anbieter einbezieht. Bei genauem Hinsehen wird allerdings deutlich, dass der Unterschied zwischen den prozentualen Anpassungen der Unternehmen enorm ist.

Beitragsanpassung in der PKV: Hier blieben die Kosten stabil

Die Entwicklung der privaten Krankenversicherungsbeiträge variiert von Gesellschaft zu Gesellschaft stark. Während die DEVK (0,5 Prozent), Deutscher Ring (1,5 Prozent) sowie Provinzial, Allianz, Barmenia und DKV mit je 2,9 Prozent ihre Beiträge über die Jahre nur moderat angepasst haben, sind die Preise bei anderen Anbietern zwischen 2000 und 2015 um jährlich um 5,4 Prozent gestiegen.

In absoluten Zahlen gesprochen, lagen die Erhöhungen des Monatsbeitrags in den letzten 15 Jahren bei durchschnittlich 12 Euro pro Jahr und pro Person. Deutlich unter diesem Wert lagen die DEVK mit einer Erhöhung pro Person von durchschnittlich 1,40 Euro, der Deutsche Ring mit 6,50 Euro und die DKV mit 8,40 Euro. Damit liegen diese Anbieter sogar noch unter der durchschnittlichen Beitragsanpassung von 2014 auf 2015 von 9,20 Euro pro Person.

Die passende PKV ist nicht immer die günstigste

Die aktuelle Studie zur Beitragsentwicklung privater Krankenversicherer kann Interessierten dabei helfen, den passenden Anbieter zu finden. Doch eine stabile Beitragshöhe ist nicht das einzige, auf das potenzielle Neukunden achten sollten. Entscheidend ist vor allem, wie gut der Tarif einer Gesellschaft auf die persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten ist. Der aktuelle Testsieger im PKV Vergleich von Map-Report ist beispielsweise die Debeka, die im Rating zur Beitragsentwicklung nur den achten Rang belegen konnte. Der günstigste Anbieter ist demnach nicht immer der beste.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr