PKV: Beitragsanpassungen trotz Beitragsgarantien erwartet

Zunehmend mehr Privatversicherte reagieren auf die aktuelle Berichterstattung verunsichert. Hintergrund ist die Tatsache, dass in der privaten Krankenversicherung die Kosten zunehmend steigen, daher auch mit Beitragsanpassungen gerechnet werden muss. Das Versprechen einiger Versicherer, bis Ende 2012 den Beitrag nicht mehr weiter anzuheben, scheint den Privatpatienten willkommen Gelegenheit, sich nach einem neuen Versicherer in der PKV umzusehen. Allerdings schützt auch die kurz- bis mittelfristige Beitragsgarantie nicht vor Beitragserhöhungen in der PKV.

Beitragsgarantie zwischen Schein und Wirklichkeit

Die Beitragsgarantie scheint wieder hoch im Kurs zu stehen, zumindest wenn man den Blick auf einige private Krankenversicherer wagt.

Bis Ende 2012 sollen in speziellen Tarifen die Prämien für den Versicherten nicht mehr steigen. Aus Sicht der Privatpatienten durchaus eine positive Entwicklung. Trotz dieser Tatsache – die Kostenentwicklung lässt sich davon nicht beeindrucken. Die Beitragsgarantie privater Krankenversicherer ist deshalb keine Gewähr dafür, dass nach deren Auslaufen die Beiträge nicht schnell wieder an die neue Situation angepasst werden.

Zu den Versicherern, die zumindest einem Teil ihrer Mitglieder in der PKV stabile Versicherungsprämien versprechen, gehören DKV, Hallesche, AXA und die Barmenia. Da die Beitragsgarantie aber nicht für die gesamte Bandbreite der PKV-Tarife abgegeben wird, profitiert nicht jeder Privatversicherte davon. Und auf der anderen Seite steht eine durchschnittliche Beitragssteigerung von 4,39 Prozent im Raum.

Stabiles Beitragswachstum auf niedrigem Niveau

Die durchschnittliche Beitragsentwicklung zeigt, dass in der PKV immer mit einer Beitragsanpassung zu rechnen ist. Neukunden sollten sich mit dieser Tatsache bereits frühzeitig vertraut machen. Und wissen, dass die Spannweite in diesem Bereich teilweise erheblich sein kann. Gerade in den sogenannten Einstiegstarifen, die mit niedrigen Beiträgen locken, sehen Experten diesbezüglich nicht unerhebliche Gefahren.

Neben dem Faktor medizinischer Fortschritt, welche die Kosten nach oben treibt, haben gerade in den letzten Wochen andere Themen die Berichterstattung dominiert. Besonders prominent in Erscheinung getreten ist dabei die Einführung der PKV Unisex-Tarife sowie die Novellierung der GOZ (Gebührenordnung für Zahnärzte), welche einer Reform der Gebührenordnung für Ärzte vorausgehen soll.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr