PKV: Bearbeitung von Leistungen soll automatisiert werden

Die privaten Krankenversicherungen wollen ihre Leistungsfähigkeit in Zukunft weitaus effizienter gestalten und setzten zunehmend auf Automatisierung. Derzeit verwenden nur rund 20 Prozent der privaten Anbieter eine schnelle und effiziente Auswertung der Leistungsabrechnung. Bei den restlichen Anbietern befinden sich derartige Projekte in Planung oder stehen kurz vor der Einführung.

Steigerung der Kundenzufriedenheit

Für die Unternehmen sind es vorrangig niedrige Leistungsabrechnungen, für die sie vom Einreichen der Rechnung über die Prüfung bis zur endgültigen Ausstellung der Abrechnung viel Zeit und Personal aufbringen müssen.

Diese Prozesse sollen in Zukunft voll automatisiert werden. Bisher ist bei lediglich 20 Prozent der Versicherungsanbieter diese Art der Verarbeitung – eine sogenannte Dunkelverarbeitung – in Betrieb, die restlichen Anbieter wollen so schnell wie möglich folgen.

Neben der Steigerung der Effizienz und der Einsparung von Verwaltungskosten sehen die Unternehmen den Hauptvorteil jedoch darin, dass die Kundenzufriedenheit gesteigert werden kann. Des Weiteren kann mit der Einführung einer einheitlichen Prüfsoftware darauf vertraut werden, dass gleichartige Fälle auch einheitlich behandelt werden. Experten gehen davon aus, dass hauptsächlich bei einfachen, häufig auftretenden Fällen Kosten eingespart werden könnten, von bis zu 20 Prozent ist hier die Rede.

Potential noch nicht voll ausgeschöpft

Bisher sind die gewünschten Ziele jedoch noch nicht erreicht worden und es gilt, die Prozesse und Programme dauerhaft weiter zu entwickeln. Auch wenn bisher einige Erfolge und erste Verbesserungen zu erkennen sind, ist das volle Potenzial bisher bei Weitem noch nicht erreicht worden. So erklärte Herbert Oberländer, Senior Executive Manager bei der Steria Mummert Consulting: „Je nach Industrialisierungsgrad lassen sich Produktivitätssteigerungen von 20 Prozent umsetzen.“

Für die Krankenversicherungen ist eine reibungslose Funktionalität gleich dreifach von Bedeutung. Mit guten Bearbeitungsprogrammen lässt sich die Bearbeitung schneller abwickeln und somit steigt die Kundenzufriedenheit zu parallel sinkenden Verwaltungskosten. Nicht zuletzt können durch Einsparungen bei den Verwaltungskosten auch die Beiträge der Versicherten stabiler gehalten werden, was wiederum der Kundenzufriedenheit und Kundenbindung dient.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr