PKV: AXA steigert Neukundengeschäft um 30 Prozent

[09.12.2011] Die AXA private Krankenversicherung konnte ihr Neukundengeschäft im Vergleich zu 2010 deutlich nach oben fahren, es konnte eine Steigerung um rund 30 Prozent erzielt werden. Hauptursache dürfte dabei der Wegfall der Drei-Jahres-Frist für den Eintritt in die PKV sein. Des Weiteren bewirken Beitragsanpassung und Neukunden eine Steigerung der Beitragseinnahmen in Höhe von rund 6 Prozent.

Krankenvollversicherung wächst um 30 Prozent zu 2010

[Berlin] Die Krankenvollversicherung macht bei dem französischen Versicherer einen Großteil der Einnahmen aus, daher ist das diesjährige Ergebnis besonders positiv zu werten, denn im direkten Vergleich zum Vorjahr konnte das Neukundengeschäft um 30 Prozent gesteigert werden.

Die Hauptursache für diesen großen Zuwachs liegt dabei vermutlich bei dem Wegfall der 3-Jahres-Frist. Seit dem Beginn des Jahres 2011 können Interessenten bereits nach einmaligem Überschreiten der Jahresarbeitsentgeltgrenze in die PKV eintreten, vorher musste diese Grenze noch in drei aufeinanderfolgenden Jahren überschritten werden.

Des Weiteren geht man in der AXA Versicherungsgruppe davon aus, dass in der Krankenvollversicherung ein Einnahmeplus von etwa sechs Prozent erzielt wird. Wobei hier schätzungsweise zwei Drittel auf die Beitragsanpassungen des Vorjahres entfallen dürften und lediglich ein Drittel durch die Beiträge der Neukunden in die Kassen gespült wird – davon geht zumindest Vorstandschef Dr. Frank Keuper aus.

Rückgang bei Lebensversicherungen

Frank Keuper gab weiterhin bekannt, dass in der Schaden- und Unfallversicherung mit einem Zuwachs von etwa drei Prozent gerechnet wird. Lediglich im Bereich der Lebensversicherung muss die AXA einen leichten Rückgang hinnehmen, hier wird ein Minus von 2 – 2,5 Prozent prognostiziert.

Alles in allem dürfte das operative Geschäft der AXA jedoch ein Plus von 1,5 – 2 Prozent erzielen, dies würde einem Umsatz von 10,5 Milliarden Euro entsprechen. Auch die Kunden der AXA Krankenversicherung profitieren von diesem guten Ergebnis, denn für 01.01.2012 sind lediglich Beitragserhöhungen von durchschnittlich 2 Prozent vorgesehen, erklärte Frank Keuper weiterhin. Besonders der geringe Bestand an Nichtzahlern beschert der AXA die Möglichkeit, die umfangreichen Erhöhungen einiger Konkurrenten im kommenden Jahr nicht mitzugehen.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr