PKV: außerordentliche Kündigung und Kündigungsfrist

Viele private Krankenkassen (PKV) müssen ab Januar 2011 die Beiträge ihrer Versicherten anheben, denn die Kosten im Gesundheitswesen erhöhen sich stetig. Gründe für diese Beitragserhöhung der PKV sind unter anderem der medizinische Fortschritt, aber auch die immer weiter steigende Lebenserwartung sowie die Nutzung moderner Medikamente. Nach einer Beitragsanpassung haben Versicherte das Sonderkündigungsrecht, sprich, das Recht auf eine außerordentliche Kündigung der privaten Krankenversicherung innerhalb der Kündigungsfrist.

Beitragserhöhung je nach PKV unterschiedlich hoch

Obwohl auch die privaten Krankenkassen versuchen, ihre Kosten zu reduzieren, ergeben sich dennoch Defizite, die nur durch eine Beitragserhöhung der PKV Tarife kompensiert werden können.

Da die Krankenkassen jedoch unterschiedlich gut wirtschaften, fallen die Erhöhungen von Krankenversicherung zu Krankenversicherung unterschiedlich hoch aus, einige private Versicherungen können sogar gänzlich auf eine Beitragserhöhung 2011 verzichten.

Außerordentliche Kündigung der PKV und Kündigungsfrist

Sofern die private Krankenversicherung die Beiträge erhöht, werden Versicherte hierüber schriftlich informiert. Falls der Brief nicht bereits angekommen ist, wird er wohl in den folgenden Tagen verschickt. Versicherte, die mit der Beitragserhöhung ihrer Krankenversicherung nicht einverstanden sind, haben dann die Möglichkeit, ein außerordentliches Kündigungsrecht zu nutzen. Hierzu ist es notwendig, dass der Versicherungsvertrag vier Wochen nach dem Eingang der Mitteilung zur Beitragserhöhung bei der Versicherung gekündigt wird. Wird diese Kündigungsfrist verpasst, kann nur noch eine ordentliche Kündigung ausgesprochen werden, wobei hier Kündigungsfristen von zwei Monaten zum Monatsende zu beachten sind. Es ist also wichtig, dass die Fristen zur Versicherungskündigung unbedingt eingehalten werden, so dass die Kündigung zum Beginn des Folgemonats wirksam wird und dann ein neuer Versicherungsvertrag abgeschlossen werden kann.

Vergleich vor Neuabschluß oder Wechsel der PKV

Versicherte, die ihre Kündigung fristgerecht erstellt haben, können nun eine neue private Krankenversicherung suchen. Hierzu stehen unabhängige Vergleichsseiten zur Verfügung, die über die Kosten, aber auch die Leistungen informieren und so helfen, optimale Verträge mit einem guten Preis-Leitungs-Verhältnis zu finden. Zudem kann eine kostenlose und unabhängige Beratung durch einen Versicherungsmakler in Anspruch genommen werden. Diese Fachmänner erstellen eine Bedarfsanalyse und können eine Empfehlung aus viele Versicherungen aussprechen.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr