PKV: Auch in Zukunft Einsteigertarife bei der AXA-KV

Einige der privaten Krankenversicherungen sind bereits aus dem Geschäft der Billigtarife ausgestiegen oder haben zumindest angekündigt, in näherer Zukunft ihre Billigtarife einzustellen. Mit der AXA Krankenversicherung und der HanseMerkur PKV sind aber auch zwei Versicherungen in der PKV-Branche vertreten, die an den Billigtarifen festhalten wollen.

Experiment Billigtarife für Versicherungen gescheitert

Aufgrund der hohen Kosten befinden sich verschiedene Versicherer auf dem Rückzug aus dem Billigtarifgeschäft und wollen ihre Angebote bis spätestens 2012 aus dem Programm genommen haben, so u. a. die DKV oder die Central Krankenversicherung.

Die AXA Krankenversicherung sieht ihre Einsteigertarife „EL“ und „EL Bonus“ aber auch nicht als klassische Billigtarife. Nach eigenen Angaben liegen die Leistungen der Policen weit über dem Schnitt der gesetzlichen Versicherungen. Durch gute Leistungen z. B. Zahnarzterstattungen von rund 60 Prozent, Erstattung von Arztrechnungen bis zu einem 3,5-fachen Satz und die Wechselmöglichkeit in andere Tarife ohne erneute Gesundheitsprüfung hält die AXA an Billigtarifen fest. Jedoch muss vor dem Besuch eines Facharztes der Hausarzt aufgesucht werden, ansonsten hat der Patient die Kosten selbst zutragen.

Die großen Probleme, welche durch die Billigtarife in der PKV hervorgerufen worden, sind hauptsächlich auf das Verweilen der Versicherten in diesen Tarifen zurückzuführen. Eigentlich sollten die Billigtarife nur ein Sprungbrett für Neukunden sein, die sich nach wenigen Jahren für eine höherwertige Versicherung entscheiden sollten – um den Versichertenstand in den Billigtarifen möglichst gering zuhalten. Allerdings tendierte die Anzahl der wechselnden Versicherten gegen „Null“.

Billigtarife haben keine Zukunft

In der jüngsten Vergangenheit wird immer mehr Kritik an den Billigtarifen laut. Verbraucherschützer sind der Meinung, dass den Versicherten meist die fehlenden Leistungen gar nicht klar sind und sie deshalb auch nicht über einen Wechsel in höherwertige PKV Tarife nachdenken.

Aus dem Vorstand des Bundes der Versicherten war durch Thomas Rudnik über die Billigtarife zu hören, „Sie gehören abgeschafft, denn sie haben keine Berechtigung.“ Eine für den Verbraucher ungewisse Finanzierung und fehlende Leistungen sind der Grund für diese drastische Äußerung, der aber auch mehr Versicherung folgen und sich aus dem Geschäft zurückziehen.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr