PKV: Auch die DKV gibt Beitragsgarantien für 2012

Zu Beginn der Woche hat die universa Krankenversicherung für das Jahr 2012 Beitragsstabilität für viele Tarife angekündigt. Jetzt zieht auch die größte deutsche private Krankenversicherung (DKV) nach und gibt für einen Großteil der Tarife stabile Beiträge für 2012 bekannt.

Beitragsstabilität wird zum Entscheidungskriterium

Jedes Jahr sind die Versicherten der privaten Krankenkassen beunruhigt, wenn die Bekanntgaben über mögliche Beitragserhöhungen ins Haus stehen.

Viele Versicherer haben sich deshalb auf die Fahnen geschrieben, Beitragserhöhungen nur als letzten Ausweg einzusetzen. Es ist nicht nur die Zufriedenheit der Bestandskunden, die dadurch erhöht wird, auch für Neukunden ist ein stabiler Beitrag mittlerweile zu einem schwerwiegenden Entscheidungsgrund geworden.

Die Beitragsstabilität ist deshalb zu einem wichtigen Entscheidungsgrund geworden, um Neukunden zu werben und Bestandskunden zu halten. Denn auch wenn Beitragserhöhungen in der PKV dazugehören, so sind möglichst stabile Beiträge ein wichtiger Faktor, der das Erscheinungsbild in der Öffentlichkeit entscheidend beeinflussen kann und einer Versicherung zum Erfolg oder Misserfolg verhelfen kann.

Beitragsstabilität bei der DKV

Die DKV konnte für ihre Versicherten nun Entwarnung für das Jahr 2012 geben, Beitragserhöhungen sind bis zum Jahresende ausgeschlossen. Diese Garantien gelten für die meisten Baustein- sowie Kompakttarife und für Freiberufler, Selbständige und Arbeitnehmer. Eine Beitragsgarantie wurde bei den Bausteintarifen für u. a. folgende Kombinationen angekündigt: BM4/0 bis BM4/3, BM5/0 bis BM5/3, sowie AM0, AM4 oder AH4. Für Frauen und Männer bleiben die Tarife AM2, AH3, Aktiv, MC1 und MC2 stabil, bei Frauen, Kindern und Jugendlichen sind die Tarife M4, K2B, SW1 und GST beitragsstabil.

Es sind aber auch spezielle Beamten- und Beamtenanwärtertarife, welche die Versicherung zumindest bis zum 30. Juni 2012 stabil halten wird. Bei Männern und Frauen gleichermaßen werden der BestMed-Tarif stabil bleiben. Es sind zudem Tarife dabei, die nur geschlechtsspezifisch unverändert bleiben, z. B. bei Männern der SM6 und bei Frauen der AP1.

 

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr