PKV: 8,98 Millionen Krankenvollversicherte oder auch 80.800 Nettozuwachs 2011

Die Zahl der Kunden in der PKV ist weiter gestiegen. Die privaten Versicherer zählten Ende des vergangenen Jahres insgesamt 8,98 Millionen Kunden, die mittlerweile eine private Krankenvollversicherung in Anspruch nehmen. Damit hat die Branche ihren Marktanteil weiter ausgebaut.

Trotz der nicht enden wollenden Kritik an den Beitragserhöhungen in der PKV entscheiden sich offenbar zunehmend mehr Deutsche für eine private Krankenversicherung. „Inzwischen sind 11,3 Prozent der Deutschen bei uns privat krankenvollversichert – fünf Jahre zuvor waren es erst 10,7 Prozent“, kommentierte Reinhold Schulte, Vorsitzender des Verbandes der Privaten Krankenversicherung die aktuellen Zahlen der PKV.

Neben den fast neun Millionen Vollversicherten freuten sich die PKV-Anbieter 2011 über insgesamt 22,5 Millionen Zusatzversicherte, gab der PKV-Verband bekannt. Immer beliebter sei vor allem die Pflegezusatzversicherung.

Erfolgreiches Neugeschäft 2011

Ende 2011 gab es knapp ein Prozent mehr PKV-Kunden als noch im Vorjahr. Der Netto-Neuzugang bei der Vollversicherung lag im vergangenen Jahr bei 80.800 Personen, was in etwa dem Zuwachs des Vorjahres entspricht. Ein solides Wachstum wurde auch bei den Zusatzversicherungen verzeichnet: Hier wuchs der Bestand netto um 541.500 Verträge, teilte der PKV-Verband mit. Im Vergleich zu 2010 stieg der Bestand der Zusatzversicherungsverträge um 2,5 Prozent. „Es gibt heute so viele Privatversicherte wie nie zuvor – insgesamt rund 31 Millionen. Das zeigt: Alle Spekulationen über angebliche Abwanderungen haben mit der Wirklichkeit nichts zu tun“, sagte PKV-Vorstandsvorsitzender Schulte.

Keine Zweifel an der PKV

Nach den Angaben des PKV-Verbandes steigt der Marktanteil der PKV im Vergleich zur gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) stetig an. Ein Ende der PKV, wie viele Kritiker es in den letzten Wochen vorhergesagt hatten, scheint nicht in Sicht. Gegenüber der Ärzte Zeitung sagte Schulte in Bezug auf die veröffentlichten Zahlen, die Kritiker des dualen Systems von PKV und GKV, die auf eine Einheitsversicherung drängen, würden die volkswirtschaftlichen Probleme ignorieren, die mit der Abschaffung der privaten Krankenversicherung verbunden wären.

Kunden die Interesse an einer privaten Krankenversicherung haben, können sich hierzu kostenlos beraten lassen und mit Hilfe eines PKV Rechners die monatlichen Beiträge berechnen.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr