PKV: 159.400 Versicherte wechselten 2011 zurück in GKV

2011 wechselten 159.400 zurück die die GKV, während 235.700 Versicherte eine neue private Krankenversicherung abgeschlossen haben. Für die PKV bedeutet dies ein Mitgliederzuwachs von 76.300. Seit Bekanntwerden der Betragserhöhung bei der PKV Ende 2011 wird immer wieder über wechselwillige Privatversicherte gesprochen, also jene Versicherten, die eine Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung anstreben. Vor allem Vertreter der GKV haben diese Diskussion mehrfach angeheizt.

Mehr Versicherte zur PKV

Der PKV-Verband veröffentlicht nun Zahlen zu den Wechslern. Dabei geht es sowohl um zuvor gesetzlich Pflichtversicherte, die in die private Krankenversicherung eingetreten sind, als auch um Privatversicherte, die in die gesetzliche zurückgekehrt waren. Nach Angaben des PKV-Verbands hat die private Krankenversicherung im Jahr 2011 rund 235.700 neue Mitglieder gewonnen und 159.400 an die gesetzliche Krankenversicherung verloren. Es sind also weitaus mehr Versicherte zur privaten gewechselt als andersherum.

Viele Wechsel unfreiwillig

Auch betonten die Vertreter der privaten Krankenversicherer, dass eine Vielzahl der Menschen, die in die GKV gewechselt sind, dies unfreiwillig getan hätten. So sind 2010 mit 37.300 etwa ein Viertel (24,35 Prozent) der Wechsler Jugendliche. Diese sind oftmals mit Antreten ihrer ersten Arbeitsstelle versicherungspflichtig geworden und hatten so keine Wahl beim Wechsel in die gesetzliche Krankenversicherung. Ähnlich verhält es sich mit anderen Personengruppen. Dahingegen erfolgt der Wechsel zur PKV in der Regel freiwillig.

Rückkehr selten möglich

Tatsächlich ist eine Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung für viele Privatversicherte auch schwierig bis gar nicht zu realisieren. Versicherte über 55 Jahre hätten beispielsweise kaum eine Möglichkeit in die gesetzliche Krankenversicherung zurückzukehren. Auch Selbständige haben meist nur dann diese Möglichkeit, wenn sie ihre Selbständigkeit aufgeben, also entweder in ein Angestelltenverhältnis übergehen oder ALG I bzw. II beziehen.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr