PKV 2011: Wechsel in private Krankenversicherung

Mit dem Abschluss der Gesundheitsreform wurde ein Wechsel in die private Krankenversicherung, kurz PKV, deutlich vereinfacht. Ab Januar 2011 ist ein Wechsel in die PKV bereits mit einmaligem Überschreiten der Versicherungspflichtgrenze, auch Jahresarbeitsentgeltgrenze genannt, möglich. Für einen KV-Wechsel mussten Versicherte bisher in drei aufeinander folgenden Jahren über der Versicherungspflichtgrenze liegen. Diese Verdienstgrenze wurde im Jahr 2011 zudem erstmals von bisher 49.950 Euro Jahreseinkommen auf dann nur noch 49.500 Euro gesenkt.

Beitragserhöhung der gesetzlichen Krankenversicherung

Diese gesetzlich veränderten Rahmenbedingungen sorgen dafür, dass viele bisher gesetzlich Versicherte in die PKV wechseln können und diese Tatsache auch nutzen werden, da die Beitragserhöhung in der gesetzlichen Krankenversicherung ebenfalls beschlossen wurde.

Die gesetzlichen Krankenkassen befürchten in diesem Zusammenhang den Verlust von mehreren Zehntausend Versicherten, wobei vor allem junge und gesunde Arbeitnehmer wechseln werden.

Günstige Beiträge und umfangreiche Leistungen in der PKV

Gründe für einen Versicherungswechsel sind nicht nur geringere Beiträge, sondern auch verbesserte Leistungen sowie eine umfangreiche Versorgung im Krankheitsfall. Wie auch das Bundesversicherungsamt Ende Oktober 2010 warnt jetzt auch der Verband der Ersatzkassen seine Versicherten vor einem vorschnellen Krankenversicherungswechsel. Jeder Versicherte sollte individuell prüfen, ob ein Wechsel in die private Krankenversicherung tatsächlich lohnend ist. Insbesondere besonders günstig erscheinende Tarife sollten dabei einem Vergleich unterzogen werden, denn diese "Lockangebote" weisen oft hohe Selbstbeteiligungen auf oder lassen stark steigende Preise in der Zukunft erwarten. Tarife mit Beitragsrückerstattung hingegen können sich für Versicherte günstig auswirken, da in diesem Fall hohe Einsparungen möglich sind.

PKV Bewertung und Empfehlung der Stiftung Warentest beachten

Um Versicherungstarife zu überprüfen, können zum einen unabhängige Versicherungsvergleiche im Internet genutzt werden. Zum anderen können aber auch Testergebnisse der Stiftung Warentest oder der Finanztest zeigen, welche Versicherungen stabile Preise sowie ein angemessenes Preis-Leistungsverhältnis bieten.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr