PKV: 144000 Nichtzahler verursachen 550 Mio. Schaden

Zirka 144.000 Nichtzahler haben den privaten Krankenversicherungen rund 550 Millionen Euro Schaden verursacht. Nun wird darüber diskutiert, eine extra Tarif für Nichtzahler einzuführen, der bei einer finanziellen Entlastung auch nur noch Notfallleistungen bietet.

Probleme bei den PKVs

Die privaten Krankenversicherungen geraten seit Ende letzten Jahres immer wieder in die Schlagzeilen. Damals hatten massive Preiserhöhungen in einigen Tarifen zu erheblichem Unmut bei den Versicherten geführt. Fehlkalkulationen bei den sogenannten Billigtarifen hatten einige private Krankenversicherer erheblich zu schaffen gemacht. Aber auch diejenigen Versicherten, die ihre Beiträge nicht zahlen wollen oder können, sorgen für erhebliche Defizite.

Nichtzahlertarif Alternative zum Basistarif

Die privaten Krankenversicherer beraten nun darüber, wie man in Zukunft mit den Nichtzahlern verfahren kann. Denn seit der Gesundheitsreform von 2009 ist es den Versicherungsgesellschaften nicht mehr möglich den Nichtzahlern zu kündigen.

Mit dem Gesundheits- und Justizministerium wird nun untersucht, ob die Einführung eines eigenen Tarifs eine Alternative zu der bisherigen Situation darstellen könnte. Denn nun können die Krankenversicherer die säumigen Zahler zwar in den Basistarif einstufen – dieser kostet jedoch mit bis zu 590 Euro jedoch weitaus mehr als sich die meisten bisherigen Nichtzahler leisten können. Dabei bietet er den Versicherten alle Leistungen, die sie auch bei der gesetzlichen Krankenversicherung erhalten würden.

Vermeidung von Verschuldung

Ein neuer Tarif hingegen soll nur um die 100 Euro kosten. Dabei wird den Versicherten jedoch nur eine Notfallversorgung geboten. Die gesetzlichen Bestimmungen für einen solchen Notfall-Tarif existieren bereits seit 2009, bisher hat aber kein privater Krankenversicherer einen solchen umgesetzt.

Langfristig wird es jedoch notwendig sein, hier eine alternative Regelung zu finden. Denn immer mehr Menschen können sich gerade im Alter die private Krankenversicherung nicht mehr leisten. Da hier jedoch meist keine Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung mehr möglich ist, bleibt den Betroffenen nur die Zahlungen zu verweigern.

Der Entwurf für den Nichtzahler-Tarif hat dabei auch jene Menschen im Auge, die vorübergehend die Beiträge nicht zahlen können – dabei aber enorme Schulden anhäufen. So sei für diese Menschen in Zukunft denkbar, dass sie zeitweise in den weitaus günstigeren Notfall-Tarif wechseln und so eine Verschuldung vermeiden.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr