Pflegezusatzversicherung Test-Sieger Stiftung Warentest Finanztest

Im Fall einer Pflegebedürftigkeit erhalten gesetzlich Versicherte derzeit Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung. Diese Leistungen sind jedoch oft nicht ausreichend, um die Kosten für die Pflege tatsächlich zu bewältigen. Immer mehr Menschen machen sich hierüber Gedanken und schließen eine private Pflegezusatzversicherung ab. Diese Versicherungen versprechen bei Pflegebedürftigkeit entsprechende Leistungen, um die entstehenden Kosten der Pflege abzusichern.

Finanztest private Pflegeversicherung Test

In der Februar-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest wurden jetzt 30 unterschiedliche Tarife zur privaten Pflegeversicherung unter die Lupe genommen. Dieser Test zeigt, dass es bereits gute Pflegezusatzversicherungen gibt, die für 40-70 Euro die späteren Versorgungsdefizite ausgleichen können.

Die Versorgungsdefizite wurden von der Stiftung Warentest anhand der heutigen Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung und der zu erwartenden Kosten bei Pflege im Alter berechnet. Werden Betroffene der Pflegestufe I zu Hause betreut, beläuft sich dieses Defizit laut Stiftung Warentest auf etwa 500 Euro, in der Pflegestufe III ist bereits ein Deckungsdefizit von 2.200 Euro zu erwarten.

Stiftung Warentest testet und vergleicht Pflegezusatzversicherung

In ihrem Test hat die Stiftung Warentest verschiedene Zusatzversicherungen unter die Lupe genommen. So wurde zum einen die Pflegegeldversicherung getestet, die Leistungen jedoch meist nur dann zahlt, wenn professionelle Hilfe in Anspruch genommen wird. Die Pflegetagegeldversicherung hingegen verspricht einen festen Tagessatz im Pflegefall, die Pflegerentenversicherung übernimmt eine monatliche Pflegerente, deren Höhe sich an der jeweiligen Pflegestufe bemisst.

Testergebnisse zur Pflegezusatzversicherung der Stiftung Warentest Finanztest

Von den 30 getesteten Versicherungen konnten nur vier Tarife mit „gut“ abschneiden. Dies waren Tarife zur Pflegetagegeldversicherung, bei denen Versicherte mit den Geldern des Vertrages frei wirtschaften konnten. So ist es möglich, mit diesen Tarifen sowohl die professionelle Betreuung wie auch die häusliche Pflege zu finanzieren. Laut Finanztest ist die beste Pflegetagegeldversicherung für Männer der Tarif PET der DKV, für Frauen empfehlen die Tester den Tarif PZTBest der Allianz.

Auf Basis dieser Testergebnisse ist es wichtig, sich möglichst frühzeitig für den Abschluss einer solchen Pflegezusatzversicherung zu entscheiden. Die Beiträge werden nämlich anhand des Alters des Versicherten festgelegt. Junge Versicherte können sich so niedrige Beiträge sichern, die für die gesamte Vertragsdauer bestehen bleiben.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr