NRW Landtagswahl: Stolperstein Kopfpauschale und Zusatzbeitrag

Kopfpauschale und Krankenversicherung Zusatzbeitrag sind der CDU/FDP zum Verhängnis geworden

Das Wahlergebniss der Landtagswahl in NRW kann als eindeutiges NEIN der Wähler zur Kopfpauschale in der Krankenversicherung gewertet werden. Seit längerem ist ein Streit um die Einführung der Kopfpauschale zwischen FDP-Gesundheitsminister Rösler und der Opposition entbrannt. Die FDP hält sie für unausweichlich, während SPD, Grüne und die Linke die Kopfpauschale als einseitige Belastung für Geringverdiener und damit für ungerecht halten. Die sogenannte Kopfpauschale soll einheitlich ohne Berücksichtigung der Einkommenshöhe erhoben werden und würde Geringverdiener deutlich stärker belasten als Besserverdiener. Dieses auch im Wählervolk festsitzende Empfinden der Ungerechtigkeit mag ein Grund für die eindeutige Wahlniederlage der CDU in NRW gewesen sein.

Große Verunsicherung in der Bevölkerung wegen steigender Kosten für die Krankenkasse

Seit Anfang des Jahres machen gesetzliche Krankenkassen von ihrem Recht gebrauch, einen Zusatzbeitrag zur Krankenversicherung zu erheben. Damit verteuert sich die gesetzliche Krankenversicherung um pauschal 8 Euro pro Monat bis hin zu einem zusätzlichen Prozent des Einkommens. Damit nicht genug, löste die Diskussion um die Einführung der Kkopfpauschale als weitere Kostensteigerung weitere Verunsicherung in der Bevölkerung. Es besteht die Sorge der ausufernden Kosten für die Krankenversicherung bei gleichzeitiger Leistungskürzung. Nicht zuletzt wegen der aktuellen Zusatzbeiträge erfreuen sich die privaten Krankenversicherungen einem starken Zuwachs. So ist die Anzahl der Versicherten, die in die private Krankenversicherung wechseln stark gestiegen.

Wann und für wen lohnt sich der Wechsel in die Private Krankenversicherung?

Grundsätzlich bietet die private Krankenversicherung im Vergleich zur gesetzlichen Krankenkasse deutliche Leistungsvorteile. Doch nicht für jeden Versicherten ist diese auch günstig. In der Regel lohnt sich die PKV für Gutverdiener und vor allem für Junge und gesunde Menschen. Letztlich spielen noch weitere Faktoren wie Alter, Geschlecht, Wahl der Leistungen und die gewünschte Höhe der Selbstbeteiligung eine Rolle bei der Beitragshöhe. Einen ersten Anhaltspunkt kann ein Private Krankenversicherung Rechner liefern, mit dem sich Beiträge zur PKV online berechnen  lassen. Letzlich ist jedoch ein PKV Vergleich unausweichlich, möchte man besonders günstige und gute Krankenversicherungstarife ausfindig machen.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr