Neuer PKV-Ombudsmann wird FDP-Politiker Lanfermann

Die private Krankenversicherung (PKV) bekommt im nächsten Jahr einen neuen PKV-Ombudsmann. Ab Januar 2014 wird der ehemalige Staatssekretär im Bundesministerium der Justiz, Heinz Lanfermann (FDP), die Schlichtungsstelle für die private Kranken- und Pflegeversicherung leiten.

Neuer PKV-Ombudsmann ab Januar 2014 ist Heinz Lanfermann (FDP)

Der FDP-Politiker Heinz Lanfermann wird ab Januar 2014 der neue Ombudsmann für die private Kranken- und Pflegeversicherung. Das teilt der Verband der privaten Krankenversicherung mit, der den Ombudsmann beruft und die neutrale Schlichtungsstelle finanziert. Der ehemalige Staatssekretär des Bundesjustizministeriums wird mit dem Jahreswechsel das Amt von Dr. Helmut Müller übernehmen, der die PKV-Schlichtungsstelle viele Jahre lang geführt hatte.

PKV-Verband dankt Dr. Müller für engagierten Einsatz

Dem scheidenden PKV-Ombudsmann Dr. Müller dankte der Vorsitzende des PKV-Verbandes, Uwe Laue, für seinen „außergewöhnlich engagierten Einsatz“. Dr. Müller hatte die PKV-Schlichtungsstelle zunächst von 2007 bis 2010 geleitet. Nach dem Tod seines Nachfolgers Dr. Dr. h.c. Klaus Theo Schröder am 12. Februar 2012 hatte er die Aufgabe des PKV-Ombudsmannes nochmals übernommen. Müller habe entscheidend dazu beigetragen, das Angebot der PKV-Schlichtungsstelle bekannt zu machen, würdigte der PKV-Verband dessen Wirken. Der neue Amtsinhaber Heinz Lanfermann würde mit seiner juristischen Kompetenz sowie seinen Kenntnissen des Gesundheitswesens ideale Voraussetzungen für die Nachfolge Dr. Müllers mitbringen, so der PKV-Verband.

Welche Aufgabe hat der PKV-Ombudsmann?

Der Ombudsmann für die private Kranken- und Pflegeversicherung bietet eine neutrale Schlichtung bei Streitigkeiten zwischen Versicherern und Versicherten an. Für die Beteiligten ist das Angebot des PKV-Ombudsmannes kostenlos. Mit der Schlichtungsstelle wollen die Versicherer ihren Kunden die Möglichkeit geben, Meinungsverschiedenheiten außerhalb des Gerichtssaals zu klären. Im Streitfall können Versicherungskunden mit einer privaten Krankenversicherung Beschwerde beim Ombudsmann einlegen. Dieser prüft dann den entsprechenden Sachverhalt und spricht im Anschluss eine Empfehlung aus, die den Streit belegen kann. Wichtig zu wissen: Eine Beschwerde beim Ombudsmann muss innerhalb eines Jahres eingelegt werden, nachdem der Streit auftritt.

 

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr