Mit PKV Wechsel Leistungen verbessern oder Beiträge senken

Über einen Wechsel der privaten Krankenversicherung können sich Mitglieder aktuell Gedanken machen, denn viele Anbieter geben derzeit Beitragserhöhungen zum Januar 2015 bekannt. Durch einen Anbieterwechsel sparen vor allem junge Kunden viel Geld und sichern sich ein großes Leistungsspektrum.

Viele Kunden der privaten Krankenversicherung (PKV) warten aktuell auf Post von ihrem Anbieter. In den Schreiben werden die Versicherten über Beitragserhöhungen oder –senkungen informiert. Von einigen Anbietern sind die Preise für Neukunden bereits bekannt. Auch wenn 2015 damit zu rechnen ist, dass die Beiträge für Privatversicherte kaum steigen werden, sollten sich Bestandskunden Gedanken machen, ob ein Anbieterwechsel für sie eine Alternative ist. Vor allem für Menschen, die erst kurze Zeit bei ihrem privaten Krankenversicherer versichert sind, kann sich ein Anbieterwechsel auszahlen.

Wechsel der privaten Krankenversicherung: Alternative für Bestandskunden

Für einige private Krankenversicherungen ist bereits bekannt, dass unter anderem viele Tarife der AXA und der Central sowie der ARAG und von Deutscher Ring steigen werden. Genaue Zahlen werden in den nächsten Wochen veröffentlicht. Auch die Allianz wird wahrscheinlich von Beitragserhöhungen betroffen sein, allerdings ist die Beitragsanpassung noch ungenehmigt. Wer von einer Beitragserhöhung betroffen ist, sollte sich über einen Wechsel der privaten Krankenversicherung informieren. Mit diesem können einerseits Beiträge gesenkt und andererseits Leistungen verbessert werden. Eine individuelle Beratung ist dabei für jeden Interessierten von Vorteil, da so genau das versichert wird, was Kunden wichtig ist.

PKV: Neuer Leitfaden macht Wechsel leichter

Der Wechsel der privaten Krankenversicherung soll zukünftig durch einen Leitfaden erleichtert werden. Die privaten Krankenversicherer stehen seit langem in der Kritik, weil sie Vertragskunden den Wechsel innerhalb einer PKV und auch den Anbieterwechsel erschweren sollen. Der Leitfaden, zu dem sich bereits viele Versicherer verpflichtet haben, wird ab 2016 für alle Anbieter einer privaten Krankenversicherung verbindlich – der Wechsel wird demnach immer einfacher. Vor allem für Bestandskunden, die erst wenige Altersrückstellungen angesammelt haben, ist ein Wechsel des Anbieters sinnvoll. Altersrückstellungen sind ein Teil des Krankenversicherungsbeitrags, der als Puffer für kostenintensive Behandlungen im Alter von der PKV gespart werden. Auch wenn Versicherte in Form dieser Rückstellungen Geld verlieren sollten, können sie über geringere Beiträge auf lange Sicht sparen.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr