Lohnfortzahlung im Krankheitsfall

Im Entgeltfortzahlungsgesetz wurde die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall für nicht selbstständig Beschäftigte geregelt. Arbeitnehmer können hierbei auf eine 100%ige Lohnfortzahlung im Krankheitsfall vertrauen, und zwar über einen Zeitraum von sechs Wochen. Selbständige und Freiberufler erhalten keine gesetzliche Lohnfortzahlung. Sie müssen dazu eine separate Krankentagegeldversicherung zu ihrer privaten Krankenversicherung abschliessen.

Der Anspruch auf Lohnfortzahlung im Krankheitsfall besteht dabei für alle Vollzeitkräfte sowie für in Teilzeit beschäftigte Mitarbeiter. Auch geringfügig Beschäftigte können von der Lohnfortzahlung Anspruch nehmen. Lediglich Heimarbeiter und Hausgewerbetreibende sind von dieser Regelung ausgeschlossen.
Werden Arbeitnehmer nacheinander wegen verschiedener Krankheiten arbeitsunfähig, besteht für jede dieser Erkrankungen das Anrecht auf Gehaltsfortzahlung. Erkrankt der Arbeitnehmer innerhalb eines Jahres jedoch an der gleichen Krankheit mehrmals, werden die Zeiten der Lohnfortzahlung addiert. Lediglich dann, wenn zwischen den Erkrankungen ein Zeitraum von sechs Wochen liegt, beginnt die sechswöchige Lohnfortzahlung erneut. Die Gehaltsfortzahlung erfolgt über sechs Wochen vom Arbeitgeber. Danach übernimmt die zuständige Krankenkasse und zahlt das etwas geringere Krankengeld aus.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Angst vor Beitragserhöhung hält Verbraucher von PKV fern

Ein aktueller Marktausblick der Ratingagentur Assekurata zeigt, dass die Zahl der Versicherten in der privaten Krankenversicherung zurückgegangen ist. Mit einer Zunahme ist dabei 2016 nicht zu rechnen. Zu groß scheinen die Befürchtungen… mehr

Zahlt die PKV IGeL-Leistungen?

Viele Leistungen, die für Privatversicherte selbstverständlich sind, müssen von Kassenpatienten aus der eigenen Tasche bezahlt werden. Immer öfter gibt es daher Kritik, wenn Ärzte Patienten zu solchen IGeL-Leistungen (individuelle… mehr

Verlierer und Gewinner bei der privaten Krankenversicherung

Im Jahr 2013 waren zirka 8,89 Millionen Menschen in der privaten Krankenversicherung vollversichert. Das bedeutet einen Rückgang um 0,7 Prozent bzw. 66.300 Vollversicherte im Vergleich zum Vorjahr. Doch nicht alle Krankenversicherer haben weniger… mehr