Kündigung und Wechsel in die private Krankenversicherung binnen 2 Monaten

Wer nach einer Beitragserhöhung seiner Krankenkasse einen Private Krankenversicherung Wechsel anstrebt, hat dazu zwei Monate Zeit. Allerdings sollte vor einem PKV Wechsel oder einem Wechsel von der gesetzlichen zur privaten Krankenversicherung ein Vergleich durchgeführt werden. Dau kann ein PKV Beitragsrechner genutzt werden.

Sowohl die gesetzlichen (GKV) als auch die privaten Krankenversicherungen (PKV) werden im kommenden Jahr teurer. Während sämtliche Krankenkassen einen sogenannten Zusatzbeitrag erheben wollen, haben die privaten Krankenversicherungen eine Beitragserhöhung angekündigt, die sich nicht selten im zweistelligen Prozentbereich bewegt. Ein Wechsel könnte sich damit für so manchen Kassen- oder Privatpatienten lohnen.

Vor einem Wechsel sollte ein Vergleich der Krankenversicherung erfolgen

Wer also seine bestehende Krankenversicherung in Folge einer Beitragserhöhung kündigen und in einen anderen Tarif wechseln möchte, hat hierzu mit Eingang der Preiserhöhung zwei Monate Zeit. Allerdings muss dafür keine weitere Kündigungsfrist eigehalten werden, da hier das Recht auf eine ausserordentliche Kündigung besteht. Um von einem Wechsel profitieren zu können, sollte allerdings ein Krankenversicherungsvergleich durchgeführt werden, um günstige und auf die bedürfnisse abgestimmte PKV Tarife ausfindig zu machen. Dies sollte durchaus möglich sein, da nicht alle Gesellschaften gleichermassen von Beitragserhöhungen betroffen sind.

Dreijahresfrist für Angestellte wird auf ein jahr Wartezeit gekürzt

Im kommenden Jahr ist der Wegfall der bisherigen Drei-jahresfrist für Angestellte und Arbeitnehmer vorgesehen. Diese soll durch eine Wartezeit von lediglich einem Jahr ersetzt werden. Damit wird die private Krankenversicherung für Angestellte zunehmend und einfacher zur Alternative. Somit müssten Arbeitnehmer und Angestellte lediglich ein Jahr ein Einkommen oberhalb der Jahresarbeitsentgeltgrenze nachweisen, um in eine private Krankenversicherung wechseln zu können.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr