Kritik an Ärzte: Gesundheit des Patienten oder Geldgier?

Kritik an unnötig kostspieligen Behandlungen durch Ärzte

Der Witz von einer kostspieligen Therapie, welche unbedingt erforderlich ist, damit der Arzt seine hochwertigen Geräte refinanzieren kann, ist nicht neu. Er kursiert in unterschiedlichen Varianten und besitzt sicher eine Prise Wahrheit. Dass ein vergleichbarer Vorwurf von unbestreitbar fachkundiger Seite erhoben wird, erscheint hingegen als ein durchaus erwähnenswertes Ereignis.

Reiner Gradinger, der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, hat in der letzten Woche eingeräumt, dass vermehrt Behandlungen durchgeführt werden, welche Krankenhäusern und Ärzten besonders hohe Gewinne ermöglichen. Auf der anderen Seite unterbleiben Behandlungen, welche einen Nutzen für den Patienten bringen, aber nur zu geringen Einnahmen führen. Während die Durchführung überflüssiger oder in der Wirksamkeit nicht erwiesener Behandlungen nicht direkt zu gesundheitlichen Belastungen für die betroffenen Patienten führt, leiden diese unter der Ablehnung einer notwendigen Behandlung aus wirtschaftlichen Gründen. Konkret genannt wurden seitens des ärztlichen Präsidenten die zunehmenden Ablehnungen von Hüftoperationen bei älteren Menschen.

Präsident der DGC fordert mehr ethisches Bewusstsein bei Ärzten

Reiner Gradinger fordert, dass sich die Ärzte und Kliniken wieder auf die Ethik besinnen und entsprechend ihrer Verpflichtung alle für das Wohl der Patienten notwendigen und nützlichen Maßnahmen durchführen und sich nicht mehr von wirtschaftlichen Überlegungen leiten lassen. Für die Struktur eines Krankenhauses bedeutet diese Forderung, dass die kaufmännische Leitung keinen Einfluss mehr auf ärztliche Entscheidungen nehmen darf.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr