Krankenversicherung Wechsel nach Beitragserhöhung und Zusatzbeitrag sinnvoll?

Im Bereich der gesetzlichen und privaten Krankenversicherung tut sich dieser Tage einiges. Sowohl die gesetzlichen Krankenkassen, als erste die DAK mit einem Zusatzbeitrag in Höhe von 8 Euro, als auch die private Krankenversicherung mit zahlreichen und teils dramatischen Beitragserhöhung sorgen für Unmut bei den Versicherten. Macht ein Wechsel der Krankenversicherung jetzt Sinn?

Zusatzbeitrag bei  gesetzlicher Krankenversicherung: DAK hats vorgemacht. Folgen AOK und Barmer GEK?

Der Zusatzbeitrag für die gesetzliche Krankenkasse wurde bereits angekündigt und nun als erstes von der DAK umgesetzt. Demnach haben Versicherte der DAK ab März 2010 einen Zusatzbeitrag in Höhe von acht Euro pro Monat gesondert zu entrichten. Weitere große gesetzliche Krankenversicherungen wie die AOK , Barmer GEK oder die IKK Classic könnten wenn nicht in diesem so doch spätestens im kommenden Jahr folgen. Begründet wurde dieser Schritt mit anhaltend steigenden Kosten für Medikamente und Honorare.

Auch private Krankenversicherungen warten mit Beitragserhöhung auf

Auch die Anbieter für die private Krankenversicherung haben oder werden demnächst eine Beitragserhöhung durchführen. Auch dies wurde bereits mehrmals angekündigt und mit den gleichen Gründen argumentiert. Hier reichen die Beitragserhöhungen von mindestens 3 Prozent bis hin zu über 20 Prozent. Ein markanter Einschnitt in den Finanzhaushalt vieler Verbraucher. Kein Wunder also, dass sich viele Versicherte überlegen, einen Krankenversicherung Wechsel vorzuziehen. Doch macht ein Wechsel der PKV oder GKV jetzt Sinn? Wenn ja: was ist dabei zu beachten?

Bei Wechsel der PKV und GKV zu beachten

Wer jetzt die Krankenversicherung wechseln möchte, sollte beachten, dass nicht allein der Zusatzbeitrag oder eine leichte Beitragserhöhung der PKV der Grund ist. Denn über kurz oder lang werden viele weitere Krankenkasse diesem Beispiel folgen müssen. Allerdings kann ein aktueller Zusatzbeitrag der gesetzlichen oder eine Beitragserhöhung der privaten Krankenversicherung für einen Wechsel genutzt werden, da hier das ausserordentliche Kündigungsrecht greift und ein Krankenversicherungswechsel ohne die sonst notwendige Einhaltung von Kündigungsfristen erfolgen kann.

In jedem Fall sollten vor einem Krankenkassenwechsel die Angebote einem eingehenden und individuellen Vergleich unterzogen werden. Hilfreich ist hier ein PKV Rechner für die Private und ein GKV Rechner für die Gesetzliche Krankenversicherung. Damit lassen sich konkrete Beiträge ganz individuell online berechnen und können als Vergleichsgrundlage vor einem Krankenversicherungswechsel genutzt werden.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr