Krankenversicherung: Privatpatienten werden bevorzugt behandelt

Deutschland ist im Gesundheitswesen ein zweigeteiltes Land. Auf der einen Seite steht das Gros der Bevölkerung, welches im Rahmen der gesetzlichen Krankenversicherung versichert ist. Auf der anderen Seite die Private Krankenversicherung (PKV) mit rund zehn Prozent der Bevölkerung. Wie die AOK Rheinland/Hamburg in einer eigenen Untersuchung herausgefunden hat, besteht die Teilung nicht nur auf dem Papier, sondern auch im Wartezimmer.

Fachärzte lassen Kassenpatienten waren

Die Krankenkasse führte Testanrufe bei verschiedenen Ärzten in ihrem Versorgungsgebiet durch.

Insgesamt riefen die Mitarbeiter der AOK Rheinland/Hamburg mehr als 800 Mal in Praxen an – mit einem eindeutigen Ergebnis. Gesetzlich Versicherte müssen in vielen Fällen deutlich länger auf Termine warten als Privatpatienten. Ein Trend, den in der Vergangenheit bereits mehrfach Studien stützten. Wie real ist die Zwei-Klassen-Gesellschaft im Wartezimmer aber?

Besonders deutlich, so die AOK Rheinland/Hamburg, sind die Unterschiede zwischen Kassen- und Privatpatient beim Radiologen. Während das Mitglied einer privaten Krankenversicherung hätte gerade einmal 7 Tage auf einen Termin warten müssen, sollten für einen Kassenpatienten durchschnittlich 46 Tage bis zum Facharzttermin verstreichen. Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung warteten also mehr als sechsmal so lange wie ein Privatpatient.

Sanktionen seitens GKV gefordert

Die AOK Rheinland/Hamburg empfindet die Situation als ärgerlich – so Wilfried Jacobs. Der Chef der gesetzlichen Krankenkasse wies gleichzeitig auch darauf hin, dass es derzeit an gesetzlichen Regelungen fehlt, um solche Missstände wirksam zu bekämpfen. Denn wenn Ärzte keine Konsequenz dieser Terminvergabepraxis fürchten müssen, ist die Motivation für Veränderungen natürlich gering. Woraus erklärt sich aber die Bevorzugung der Privatpatienten?

Der Grund ist die unterschiedliche Abrechnungspraxis. Mitglieder der PKV bringen durch die Abrechnung über die Gebührenordnung dem Arzt wesentlich mehr Geld als die Behandlung eines Kassenpatienten in derselben Zeit. Die Liquidationen – also die Rechnungen der Ärzte für Privatversicherte – sind im Durchschnitt deutlich höher als jene der Kassenpatienten. Und solange sich daran nichts ändert, rechnen Experten mit keiner signifikanten Verbesserung der Situation im Wartezimmer.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr