Krankenversicherung: Kein Arztbesuch wegen Zuzahlungen

Bei Beschwerden sollte der Gang zum Arzt eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein. Allerdings legt eine neue Untersuchung den Verdacht nahe, dass Zuzahlungen genau das Gegenteil erreichen. Und Patienten vom Besuch beim Arzt abhalten. Die Folgen für die Krankenversicherung können dramatisch sein. Und die Behandlung unnötig teuer machen. Gleichzeitig wird das Vertrauen der Patienten in die Krankenversicherung geschwächt.

Patienten scheuen Gang zum Arzt

Zuzahlungen steuern nicht die Nachfrage, sondern sind für viele Patienten ein echtes Hindernis.

Zu diesem Ergebnis kommt Claus Wendt. Der Soziologe aus Siegen hat sich näher mit den Auswirkungen von Zuzahlungen auf das Verhalten von Patienten befasst und dazu Studien aus mehreren Ländern ausgewertet. Neben Deutschland und den USA waren auch die Niederlande und Großbritannien darunter.

Das verblüffende Ergebnis: Am besten aufgehoben im Gesundheitswesen fühlen sich die Niederländer, wo nur 1,5 Prozent der Umfrageteilnehmer trotz vorhandener Beschwerden nicht zu Arzt gingen. Zum Vergleich: In Deutschland gaben mehr als 11 Prozent der Befragten an, bei Beschwerden auf den Arztbesuch verzichtet zu haben. Noch höher der Anteil in den USA. Hier ruht das System der Krankenversicherung in erster Linie auf der privaten Vorsorge. Mit entsprechenden Auswirkungen. Knapp ein Viertel der Befragten scheute den Arztbesuch.

Zuzahlungen als Hindernis

Insbesondere in einkommensschwachen Schichten sind Zuzahlungen beim Arztbesuch ein großes Hindernis. Die finanzielle Belastung wird als so große Belastung empfunden, dass auf den Gang zum Arzt komplett verzichtet wird. In Deutschland scheinbar für jeden Achten ein Thema. Allerdings mit schwerwiegenden Folgen. Unbehandelte Erkrankungen können an Schwere zunehmen. Und kosten die Krankenversicherung anschließend noch mehr Geld. Eine Entwicklung, die Kritiker als problematisch betrachten.

Und die Untersuchung des Siegener Soziologen mit Sicherheit als Argument gegen Zuzahlungen heranziehen werden. Erst kürzlich hatte die Linkspartei einen entsprechenden Vorstoß unternommen, um das System aus Zuzahlungen in Deutschland zu kippen. Und angesichts der Zahlen aus den USA stellt sich tatsächlich die Frage, welchen Weg das Gesundheitswesen nehmen soll.

 

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr