Krankenstand 2011: Mehr Fehlzeiten und höhere Kosten für die Krankenversicherung

Der Krankenstand ist im Jahr 2011 bundesweit auf über drei Prozent gestiegen und auch im ersten Quartal 2012 ist die Tendenz weiter steigend. Mehr krank gemeldete Arbeitnehmer bedeuten für die Krankenversicherungen vor allem auch mehr Arztbesuche und damit steigende Kosten für die Gesundheitsversorgung der Versicherten.

Anfang des Jahres meldeten die gesetzlichen Krankenkassen den höchsten Krankenstand seit 15 Jahren. Durchschnittlich war im vergangenen Jahr jeder Erwerbstätige 13 Tage lang krankgeschrieben. Daneben steigt auch die Zahl der Arztbesuche in Deutschland stetig an, was von vielen als ein deutliches Zeichen der demographischen Entwicklung gesehen wird.

Versicherte nutzen bis zu 40 Mal jährlich ärztliche Leistungen

Wie die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ unter Berufung auf die Antwort der Bundesregierung zu einer kleinen Anfrage der Grünen berichtet, nimmt etwa ein Viertel aller gesetzlich Versicherten durchschnittlich 40 Mal im Jahr eine ärztliche Leistung in Anspruch. Ein weiteres Viertel der Kassenmitglieder geht bis zu 22 Mal jährlich zum Arzt, ein drittes Viertel zählt ungefähr zehn Arztgänge pro Jahr. Nur 25 Prozent der gesetzlich Versicherten suchen maximal vier Mal jährlich einen niedergelassenen Arzt auf.

Neben dem Arztbesuch werden zu den ärztlichen Leistungen auch telefonische Beratungen und die Ausgabe von Folgerezepten gezählt. Die Kassenpatienten, die sehr häufig einen Arzt aufsuchen, treiben die Statistik deutlich in die Höhe. Einer aktuellen Untersuchung des Zentralinstituts für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland zufolge geht etwa die Hälfte der Arztbesuche auf Kosten von 16 Prozent der Patienten, berichtet die „FAZ“.

Steigende Kosten für die Krankenversicherungen

Die Entwicklung des Krankenstands und die häufigen Arztbesuche werden als die Folgen der zunehmend älteren Gesellschaft gesehen und erklären die stetig steigenden Leistungsausgaben sowohl der gesetzlichen als auch der privaten Krankenversicherung. Aufgrund der demographischen Entwicklung einerseits und den Kosten für den medizinischen Fortschritt andererseits werden die Ausgaben der Krankenversicherungen auch in den nächsten Jahren immer weiter steigen.

Bessere Leistungen für PKV Patienten

Menschen, die häufig zum Arzt gehen, können durch einen Wechsel in die private Krankenversicherung ihren Leistungsumfang erhöhen sowie die Wartezeiten im Wartezimmer verkürzen. Ein kurzer PKV Vergleich mit kostenlosen PKV Rechnern ermöglicht schnell und einfach einen ersten Überblick über die eigenen Optionen.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr