Krankenkassen: Zuschlag für Raucher und Übergewichtige?

Die Beiträge für die private Krankenkasse orientieren sich unter anderem am Alter, aber auch am Gesundheitszustand des Versicherten. Bei etwaigen Vorerkrankungen oder bei Risikofaktoren wie Übergewicht oder Bluthochdruck werden die Krankenversicherungen Risikozuschläge erheben. Dies ist bereits seit Jahren gängige Praxis und soll den höheren Ausgaben für diese Versicherten-Gruppe gerecht werden. Auch in der gesetzlichen Krankenversicherung werden die Stimmen immer lauter, die Risikozuschläge für Raucher und Übergewichtige fordern. So soll nach Ansicht von Politikern berücksichtigt werden, dass einige Personengruppen deutlich höhere Krankheitskosten verursachen.

Hoher Verwaltungsaufwand übersteigt Mehreinnahmen

Politisch konservative Gruppen lehnen einen derartigen Vorschlag jedoch ab, da er die Gleichbehandlung nicht berücksichtigt. Auch viele deutsche Bürger lehnen derartige Risikozuschläge ab, gleiches gilt für Gesundheitsexperten, die in diesen Änderungen ein System der Bestrafung vermuten.

Zugleich muss bedacht werden, dass die Erhebung von Risikozuschlägen auch einen sehr hohen Verwaltungsaufwand bedeutet, der wiederum Kosten verursacht. Die Mehreinnahmen würden hierdurch nicht unerheblich aufgezehrt und könnten so nicht entsprechend eingesetzt werden.

Krankheitskosten für Übergewichtige und Raucher muss von allen Kassenpatienten getragen werden

Fest steht jedoch, dass im Fall von Übergewicht jährlich hohe Mehrkosten von den gesetzlichen Krankenkassen getragen werden müssen. Günter Neubauer vom Institut für Gesundheitsökonomik schätzt diese Mehrkosten auf 30 Milliarden Euro pro Jahr. Diese Kosten sind von allen Versicherten gleichermaßen zu tragen. Sollte die Zahl der Übergewichtigen weiter steigen und sollten die Ausgaben der Krankenkassen hierdurch erhöht werden, könnte dies auch zu einer weiteren Beitragserhöhung führen, die wiederum alle Versicherten gleichermaßen betreffen würde.

Gesundheitsbewusste Patienten werden belohnt

Da die Krankenkassen den Trend zur ungesunden Lebensweise bereits vor Jahren erkannt haben, berechnen sie zwar keine Risikozuschläge für Übergewichtige oder Raucher, sie belohnen jedoch gesundes Verhalten und erstatten beispielsweise Kosten für Vorsorgeuntersuchungen, übernehmen Abnehm-Kurse oder erstatten Beiträge zurück, wenn sich Menschen im Sportverein engagieren. Die Angebote der gesetzlichen Krankenkassen sind hier sehr unterschiedlich, weshalb sich ein Vergleich durchaus lohnt. Hierdurch wollen die Krankenkassen die gesunde Lebensweise weiter in den Vordergrund rücken und die auf die Risiken einer ungesunden Lebensweise aufmerksam machen.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr