Krankenkassen kritisieren Gesundheitsfonds

 

Lange schienen die Zeiten her, in denen der Gesundheitsfonds öffentlich kritisiert wurde. Jetzt melden sich allerdings wieder Stimmen, die sich Nachbesserungen wünschen. So fordert Sigrid König vom BKK-Landesverband in Bayern Nachbesserungen. Der Grund: Über Beiträge wird der zentrale Topf des Gesundheitsfonds zwar gefüttert, die Gelder bleiben aber als stille Reserve liegen. Ein Punkt, der die Beitragszahler in den Augen der Kritiker doppelt bestraft.

Gesundheitsfonds als bürokratisches Monstrum

Was stört die Chefin des BKK Landesverbandes?

Seit Einführung des Gesundheitsfonds und der Zentralisierung fließen die Beiträge der Versicherten aus der gesetzlichen Krankenversicherung nicht mehr direkt den Kassen zu. Das Geld wandert zuerst in einen Topf und wird auf Grundlage eines Schlüssels verteilt. Jede gesetzliche Krankenkasse erhält nur eine bestimmte Summe aus dem Gesundheitsfonds. In Krisenzeiten mit hoher Arbeitslosigkeit und niedrigen Beitragszuflüssen profitieren die Krankenversicherungen von dieser Regelung.

Allerdings bedeutet ein Aufschwung das genaue Gegenteil. Die Beiträge in den Fonds steigen, aus dem Topf selbst fließt aber nicht mehr Geld zu den Krankenkassen. In den Augen von Sigrid König ein Dilemma. Denn genau durch dieses Kapital könnten sich die einzelnen Kassen einen Liquiditätspuffer aufbauen. Aufgrund dessen kritisiert sie den Gesundheitsfonds. Es „bedarf dringend einer Änderung durch den Gesetzgeber“ so König.

Beitragszahlungen und Zusatzbeitrag

In ihren Ausführungen spielte sie auch die Karte der Zusatzbeiträge. Es wäre den Versicherten schwer zu vermitteln, dass sie zwar ihre Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung leisten, am Ende aber durch die Krankenkassen auch noch mit einem Zusatzbeitrag belastet würden. Insgesamt wird die Reserve im Gesundheitsfonds auf mehrere Milliarden beziffert., die allerdings nicht angetastet wird.

Atempause für die gesetzlichen Krankenkassen

Würde die Reserve an die Kassen ausgeschüttet, hätte dies einen positiven Nebeneffekt – sie erhielten eine Atempause. Denn dass Zusatzbeiträge ein Wechselkriterium sind, hat das vergangene Jahr bewiesen. Gesetzliche Krankenversicherung, die davon Gebrauch machten, mussten teilweise einen spürbaren Mitgliederschwund hinnehmen. Das beste Beispiel dieser Auswirkungen zeigt sich in Dortmund, wo die BKK Hoesch derzeit ums Überleben kämpft.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr