Krankenkassen 2013: Kommt die Bürgerversicherung in Deutschland?

In dieser Woche haben auf der Jahrestagung Krankenkassen 2013 verschiedene politische Vertreter über die gesetzliche und private Krankenversicherung diskutiert. Dabei wurde der Frage nachgegangen, ob Deutschland auf dem Weg in die Bürgerversicherung ist. Ein Ergebnis: Die Kritik an der PKV wächst.

PKV von Opposition kritisiert

Obwohl sich SPD, Grüne und Linke noch nicht darüber einig sind, wie die Bürgerversicherung aussehen soll, so vertreten sie zusammen die Meinung, dass die private Krankenversicherung nicht mehr zukunftsfähig ist. Insbesondere die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen, Birgitt Bender, macht Stimmung gegen die PKV. Neben der Meinung, dass die Beiträge der Privatversicherten viel stärker als in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steigen, ist sie der Ansicht, dass die PKV der demografischen Entwicklung in Deutschland nicht gewachsen ist: „Die Altersrückstellungen der Branche reichen nicht annähernd aus, um den Beitragsanstieg im Alter in Grenzen zu halten.“

„PKV Fehlkonstruktion“

Laut Bender liegt die Ausgabensteigerung der PKV deutlich über der der GKV. Die Abschaffung der privaten Krankenversicherung und ein schneller Übergang in eine Bürgerversicherung seien daher absolut richtig. „Die PKV ist eine Fehlkonstruktion. Auf Dauer kann sich auch die Union dieser Erkenntnis nicht entziehen.“ Darüber hinaus findet die Idee einer Bürgerversicherung in der Bevölkerung zunehmend Zuspruch. Laut dem aktuellen Gesundheitsreport 2012/2013 von MLP befürworten nicht nur mehr als 50 Prozent der Deutschen eine Bürgerversicherung, sondern auch 51 Prozent der Ärzte.

Zustimmung in der Union für PKV schwindet

Auch der CDU-Politiker Jens Spahn soll sich vor Kurzem geäußert haben, dass eine Trennung zwischen privater und gesetzlicher Krankenversicherung nicht mehr zeitgemäß ist. Obwohl er seine Kritik wieder zurückgenommen hat und betont, dass die PKV neben der GKV ein konstruktives Element in einem freiheitlichen Gesundheitswesen ist, so wird deutlich, dass die Unterstützung der Union nachlässt. Die CDU-Politikerin Karin Maag stellte vor einiger Zeit im Bundestag fest: auch das System der PKV hat Schwächen, aber man werde daran arbeiten.

Einführung der Bürgerversicherung?

Die Jahrestagung Krankenkassen 2013 hat gezeigt, dass die Einführung der Bürgerversicherung durchaus möglich ist. Viel wird vom Ausgang der Bundestagswahl im September 2013 abhängen. Sollten die Sozialdemokraten gewinnen, könnte die Bürgerversicherung schon in diesem Jahr kommen. Doch auch wenn die Union an der Macht bleibt, muss sich die private Krankenversicherung unter Umständen auf einige Änderungen einstellen.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr