Krankenhaus: 44,2 Prozent der Krankenhausrechnungen fehlerhaft

Ein erschreckendes Ergebnis: Kontrollen haben ergeben, dass ein erheblicher Teil der Rechnungen aus Krankenhäusern fehlerhaft ist. Eine Studie hat laut Spitzenverband der GKV ergeben, dass im Mittel 44,2 Prozent der Abrechnungen Fehler aufwiesen. In einigen Fällen lag die Fehlerquote sogar weitaus höher – bei fast zwei Dritteln. Die Kosten für die Fehler in den Kliniken sind enorm. Schätzungen gehen von rund 1,5 Milliarden Euro aus.

Studie zeigt dramatische Entwicklung

Erst vor wenigen Wochen hatte der Rechnungshof fehlerhafte Abrechnungen von Krankenhäusern gerügt.

Allerdings waren die Zahlen weniger dramatisch. Die Studie, auf welche der GKV-Verband seine Angaben stützt, zeichnet ein erschreckendes Bild. Bei mehr als 40 Prozent Fehlerquote kann man schwer von Flüchtigkeitsfehlern sprechen. Von der Entwicklung ist aber nicht allein die GKV betroffen.

Auch private Krankenversicherer leiden unter falschen Abrechnungen. Das Problem: Kontrollen lassen sich nicht einfach auf Verdacht durchführen. Klopfen PKV und GKV den Busch unrechtmäßig ab, müssen sie mit Strafen rechnen. Die aktuellen Untersuchungen, bei denen Fehlerquoten bis zu 65 Prozent entdeckt wurden, sind allerdings Wasser auf die Mühlen derer, die hier dringend Änderungen fordern.

Verkehrte Welt im Krankenhaus

Findet die Krankenversicherung nämlich statt einer falschen eine korrekte Rechnung, muss die KV in die Tasche greifen. Anders die Kliniken. Falsche Rechnungen, die aufgedeckt werden, haben kaum Konsequenzen. Eine Situation, die man ruhig als verkehrte Welt bezeichnen darf. Die Probleme zwischen Kassen und Krankenhäusern sind allerdings nicht neu und seit einiger Zeit bekannt.

Bereits im vorvergangenen Jahr wiesen Experten auf Fehlbeträge in Milliardenhöhe hin. Und forderten schon 2009 wirksame Änderungen. Bislang hat sich allerdings wenig getan. Sehr zum Leidwesen der Versicherten. Denn jeder Euro, der aufgrund falscher Rechnungen der Krankenversicherung entzogen wird, muss durch den Beitragszahler aufgebracht werden. Wirksame Kontrollmöglichkeiten und Sanktionen gegen Krankenhäuser könnten helfen, die Kosten im Gesundheitswesen zu drücken.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr