KKH-Allianz und APKV trennen sich

Nachdem sie im Jahr 2009 eine Kooperation eingegangen waren, haben KKH-Allianz und Allianz Private Krankenversicherung am gestrigen Montag bekanntgegeben, dass sie sich zum 31. Dezember dieses Jahres wieder trennen werden.

Kooperation von Kasse und privatem Versicherer

Mit der Gesundheitsreform im Jahr 2009 sollte für mehr Wettbewerb unter den verschiedenen Krankenversicherungsanbietern gesorgt werden. Der einheitliche Beitragssatz bei den gesetzlichen Krankenkassen führte einerseits zu der Möglichkeit einen Zusatzbeitrag einzuführen. Allgemein sollten die Krankenkassen Versicherte jedoch mit zusätzlichen Leistungen bzw. besonders gutem Service locken. Aus diesem Grund haben sich im Jahr 2009 die beiden Kassen Kaufmännische Krankenkasse (KKH) und die Betriebskrankenkasse der Allianz Gesellschaften (Allianz BKK) zusammengeschlossen zur KKH-Allianz. Gleichzeitig wurde dabei eine Kooperation mit der Allianz Private Krankenversicherung eingegangen. So sollten Versicherten Zusatzleistungen in Form von Krankenzusatzversicherungen zu besonders guten Konditionen angeboten werden.

Trennung bis 2013

Nun gab die KKH-Allianz jedoch bekannt, dass man diese Kooperation beenden werde. Zum Jahreswechsel 2012/13 wird man die gemeinsame Zusammenarbeit auflösen und dementsprechend den Namen anpassen. Laut Aussagen der Kooperationspartner liegen die Gründe dafür in den bestehenden rechtlichen und politischen Rahmenbedingungen, die dazu geführt haben, dass sich die gegenseitigen Erwartungen an die Kooperation nicht erfüllt haben.

Neue Vertriebskooperation möglich

Die KKH-Allianz Sprecherin Daniela Preußner äußerte sich hinsichtlich der Zukunft der Kasse, dass man auf der Suche nach einem neuen privaten Partner sei. Allerdings werde man dabei auf eine weniger ambitionierte Zielsetzung achten, keine Verzahnung anstreben, sondern eine normale Vertriebskooperation. Für Branchenkenner kommt die Trennung nicht unerwartet. Man ist mit viel zu hohen Erwartungen an die Kooperation herangegangen und trennt sich nun, weil diese sich nicht erfüllen ließen. Die KKH Allianz gehört mit rund 1,9 Millionen Versicherten zu den größten gesetzlichen Krankenkassen. Die Allianz private Krankenversicherung hingegen ist die drittgrößte deutsche private Krankenversicherung. Wie die KKH-Allianz in Zukunft heißen wird, steht bisher noch nicht fest.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr