Kassenpatienten warten länger auf Arzttermin als Privatpatienten

Ein Kassenpatient in Bayern muss im Schnitt 17 Tage länger auf einen Termin beim Facharzt warten als ein Privatpatient. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Erhebung der dortigen Landtags-Grünen. Während Versicherte der privaten Krankenversicherung (PKV) durchschnittlich nur elf Tage auf den Facharzttermin warten, müssen sich Kassenpatienten bis zu 30 Tage gedulden.

Kassenpatienten bei Terminvergabe benachteiligt

Für den Test wurden insgesamt 610 Arztpraxen angerufen. Die Anrufer gaben sich dabei entweder als Mitglieder einer gesetzlichen Krankenkasse oder als Privatpatient aus und baten jeweils um einen Termin bei den Fachärzten. Das Ergebnis der Erhebung fiel nur wenig überraschend aus: Tatsächlich wurden die Termine an Kunden der privaten Krankenversicherung deutlich schneller vergeben als an gesetzlich versicherte Kassenpatienten. Im Schnitt erhielten die Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) erst 17 Tage später einen Termin als die privat Versicherten.

28 Tage auf Arzttermin warten

Konkret zeigt die neue Erhebung in Bayern, dass Privatversicherte im landesweiten Schnitt nach elf Tagen einen Termin beim Facharzt bekommen, während Kassenpatienten ganze 28 Tage lang warten müssen, bevor ein Mediziner sie empfängt. Die Grünen, in deren Auftrag die Untersuchung durchgeführt wurde, machten zudem regionale Unterschiede bei den Wartezeiten aus: Während Kassenpatienten bei Rosenheim lediglich neun Tage länger auf den Arzttermin warten mussten, lag die verlängerte Wartezeit in München bei zwölf Tagen und in Würzburg sogar bei 28 Tagen. Spitzenreiter bei den Wartezeiten war Aschaffenburg: Dort mussten sich Kassenpatienten 30 Tage länger für einen Arzttermin gedulden als Privatpatienten.

PKV-Kunden haben viele weitere Vorteile

Neben der schnelleren Terminvergabe bei Fachärzten können Versicherte bei der privaten Krankenversicherung häufig von weiteren Vorteilen profitieren. Je nach Tarif und Anbieter wird ihnen ein deutlich besserer Service geboten als in der gesetzlichen Krankenversicherung. Wer als Kassenpatient keine Möglichkeit hat, in die private Krankenversicherung zu wechseln, der kann diesen Service mit einer privaten Krankenzusatzversicherung erhalten.

 

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr