Insidertipps zur Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung

Für Privatversicherte ist eine Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung meist nur schwer zu erreichen. Dennoch gibt es zahlreiche Versicherte, die aufgrund von Beitragssteigerungen diesen Schritt erwägen. Schließlich gibt es bei der gesetzlichen Krankenversicherung einen einheitlichen Beitrag, der sich auch nicht nach Faktoren wie dem Alter sondern nach dem aktuellen Einkommen richtet.  Alle Insidertipps zur Rückkehr in die Gesetzliche bei Krankenversicherung.net!

Über das Einkommen Versicherungspflicht wiederherstellen

Welche Möglichkeiten bestehen von Seiten der Versicherten jedoch? Meist ist die einzige Möglichkeit, wieder versicherungspflichtig zu werden. Selbständige können dies zum Beispiel, indem sie ein Angestelltenverhältnis eingehen, bei dem ihr Gehalt unter der Versicherungspflichtgrenze von derzeit 50.850 Euro brutto jährlich liegt. Arbeitnehmer hingegen können die Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung nur ermöglichen, wenn sie diese Einkommensgrenze unterschreiten. Hier gibt es einerseits die Option die Arbeitszeit zu reduzieren und somit ein geringeres Einkommen zu erzielen. Dies ist aber sicherlich nicht für alle Arbeitnehmer eine Möglichkeit. Manchmal kann man jedoch auch auf ein provisionsbasiertes Einkommen umsteigen. Damit lässt sich das Einkommen ebenfalls reduzieren.

Gewerbeaufgabe Selbständiger – Oft einzige Möglichkeit

Selbständige haben durch Gewerbeaufgabe ebenfalls eine Chance wieder in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert zu werden. Dazu müssen sie allerdings vorher freiwillig weiter in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt haben, so dass bei Gewerbeaufgabe ein Anspruch auf Arbeitslosengeld besteht und es damit wieder zur Versicherungspflicht kommt.
Besonders dann, wenn sie über 55 Jahre alt sind, empfiehlt es sich zuweilen, das Gewerbe abzumelden. Liegen die Einkünfte dann bei unter 365 Euro monatlich, entsteht ein Anspruch auf Arbeitslosengeld. Eine weitere Option ist die Familienmitversicherung des Ehepartners, wenn dieser in der GKV versichert ist.

Andere Optionen innerhalb der PKV überprüfen

Dennoch sind diese Maßnahmen zumeist mit einem erheblichen Einkommensverlust verbunden und nicht selten übersteigt dieser die Mehrkosten durch eine Beitragssteigerung bei der privaten Krankenversicherung. Zudem sollte man sich vor diesem Schritt bei dem jeweiligen Krankenversicherer informieren, ob nicht doch ein günstigerer Tarif verfügbar ist. So wird weder eine erneute Gesundheitsprüfung fällig, noch gehen die Altersrückstellungen verloren. Nutzen Sie hierfür auch unseren Private Krankenversicherung Rechner.

Weitere News:

Angst vor Beitragserhöhung hält Verbraucher von PKV fern

Ein aktueller Marktausblick der Ratingagentur Assekurata zeigt, dass die Zahl der Versicherten in der privaten Krankenversicherung zurückgegangen ist. Mit einer Zunahme ist dabei 2016 nicht zu rechnen. Zu groß scheinen die Befürchtungen… mehr

Wartezeit auf Facharzttermin: PKV-Verband kritisiert Grünen-Umfrage

Vor Kurzem veröffentlichte die Grünen-Politikerin Kordula Schulz-Asche eine Umfrage zu unterschiedlich langen Wartezeiten auf einen Termin beim Facharzt für privat und gesetzlich Versicherte. Der PKV-Verband hat sich die Untersuchung genauer… mehr

PKV: Immer mehr Versicherte im Basis-, Standard- und Notlagentarif

Können Privatversicherte ihre Beiträge nicht mehr zahlen, besteht die Möglichkeit, in den Standard- oder Basistarif zu wechseln. Dort sind die Kosten gedeckelt und die Leistungen begrenzt. Wie die Bundesregierung nun mitteilt, hat sich die Zahl… mehr

Private Krankenversicherer im Test: Große Unterschiede beim Preis

Ein aktueller private Krankenversicherung Test der Ratingagentur Franke und Bornberg im Auftrag des Handelsblattes zeigt sowohl beim Grund- als auch beim Standard- und Topschutz große Preisunterschiede. Insgesamt schneiden 20 Tarife sehr gut ab, 9… mehr